Megalo Box

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Episode 4

      In meinen Augen war es leider die bislang schwächste Episode. Chief, der sich doch immer sehr reserviert und gleichmütig verhielt, verliert plötzlich seine Beherrschung um dann bei einen möglichst dramatischen Abschluss noch sterben zu müssen. Auch der Junge hatte sich nach seiner Vogel-Halluzination zu plötzlich eines besseren besinnt, ein paar gezeigte Zweifel wären zumindest angebrachter gewesen. Selbst die angespannte Situation mit den Flüchtlingen ist ja schlussendlich nicht gelöst worden.

      Grundsätzlich gefällt mir die Serie soweit aber sehr. Erwachsenen-Anime sind schon selten genug, und wirklich überzeugen können davon noch weniger, entweder weil "Erwachsen sein" dann 18-25 bedeutet und/oder es ziemlich erzwungen wirkt. Megalo Box dagegen vermittelt tatsächlich einen ziemlich lässigen Vibe, außerdem gefällt mir die dreckige Aufmachung mit eingestreutem Sci-fi in einer derben Welt. Und Joe bleibt auch extrem cool.
    • Episode 5

      Die Kinder sind diesmal ziemlich deutlich auf alt getrimmt worden, also das war offensichtlich ein 80er Stil gewesen mit den platten Nasen und so. Die Episode verlief jedenfalls sehr gefühlvoll-schmerzhaft, mit den schwarzweißen Rückblenden. Joe selbst tut einem weiterhin leid, hat keine Heimat mehr, ist Drogenabhängig und von allen gehasst wird er nun auch. Wobei die Waisenkinder ja selbst nicht besser davongekommen sind. Generell ist diese düstere Realität wieder überzeugend vermittelt worden, statt einem freudigen Wiedersehen muss inzwischen jeder sein eigenes Leben bestreiten, während ihr ehemaliger Unterschlupf wortwörtlich den Bach runter ging.
    Lädt...