Steins;Gate 0

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Episode 19

      Es geht wieder an die arbeit um die kleine Zeitmaschiene zu erschaffen......
      Das auch klappt, und Rintarou ist wieder zurückgereist um den angriff auf die Zeitmaschiene zu umgehen.....

      Nur der erst tripp ging nach hinten loss, es kam jemand zuvor, und es beginnt nochmal von vorne.....
      Bin gespannt wie es weiter geht, und wie es Rintarou schaft die Zeit zu manipulieren.....

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Okay, die heutige Folge haken wir einfach ab. Ich beschwer mich schon gar nicht mehr.

      Aber das Ende...

      Ich hätte mir gewünscht dass Steins Gate Zero mit dieser Folge ANGEFANGEN hätte!

      Was hätte das für eine coole Staffel werden können: Eine kleine Gruppe von Rebellen im Kampf gegen übermächtige Gegner. Ihr einziger Trumpf: Eine Zeitmaschine. Aber nein, erst zwei oder drei Folgen vor Schluss kommen sie auf diese Idee. ^^°

      Soooo viel verschenktes Potential...
      Sore wa himitsu desu.
    • Ep. 20
      Also irgendwie werd ich mit Steins;Gate und einem Weltkriegsszenario niemals warm werden, obwohl dieses Szenario als Wettrüsten von Zeitmaschinen schon sinnig ist. Es ist halt ein komischer Anblick Charaktere wie Ruka Soldaten mit einem Sword-Style abschlachten zu sehen. Dass es Okarin, der nach 11 Jahren aus seinem "Koma" erwacht, braucht, um wieder ein Zeitsprung zu versuchen, ist halt wie das Koma für sich stumpf. Als ob nur Okarin nur das pure Suffering durchleben darf. Ich bleibe dabei: Daru ist der wahre Held.
    • Episode 21

      Was für ne klasse Folge, Okabe hat entschluss gefasst und reist immer mehr weiter zurück.....
      Bis er wieder im Jahr 2011 ist und und er ist wieder im Kyouma Modus.....

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Ep. 21
      Ich habe jetzt nicht ganz verstanden, wie er im Jahr 2025 die Zeitmaschine erreicht, nachdem er mit Amadeus den Plan aufstellte. Man sieht ihn nur noch von Soldaten wegrennen und dann anschließend auf einmal durch die Jahre "leapen". S;G liegt ziemlich lang' zurück und ich würde Hououin Kyoumas Auftreten tatsächlich heute als "Cringe-Moment" - um einmal die coole Jungendsprache zu verwenden - bezeichen. (Dark) Okabe, der nicht andauerend rumheult und seine Motivation wieder fand bzw. nicht aufgibt, gefällt mir weit besser (Dieser Okabe wird ja auch gezeigt). HK gehört aber halt zu S;G, obgleich ich ihn heute weit peinlicher als damals finde. Ist halt wie nen' Meme, was man mal ganz nett fand. Die Friendship-Power kann man jedoch getrost ein paar Stufen runterstellen. Das Ende hat wieder gepasst.
    • Durch den Kontrast (weil er lange nich da war) fand ich Kyouma schon wieder lustig - also ganz unterhaltsam. Die Episode wirkte auch "flotter" und die Musik unterstüzte das gut. Hat daher gut gefallen. Auch wenn mich sonst - grad in Staffel 1 - Kyouma nervte.

      Dass man andauernd weiter zurückgeht ist ja ein guter Plan. Nur schade, dass es so lang dauerte, bis man mal auf sowas kam. Das hätte man früher schon probieren können. Da ist er immer nur schnell zurück und hat was anders probiert. Ist halt bissl blöd, da er nich der Wissenschaftler ist und die andern die die TIme Leap Machine bauen halt fix sind, also irgendwo ne Grenze ist. Aber dadurch dass er auch Infos mitnehmen könnte könnte dadurch immer ne weiter verbesserte Maschine entstehen. Scheinbar wurde ja jetzt durch die andere schon die Dauer verbessert, was sich immer weiter zurückträgt ... bis sie halt irgendwo da sind, wo die andere noch nich das Vorwissen hatte. (Wo Kyouma halt auch mal in der Zeit sich was hätte aneignen können und mit zurücktransportieren, damit man noch weiter zurück kann.)
    • So, nach anderthalb guten Folgen, geht es wieder weiter mit dem forcierten Drama.
      Ich musste mir die Szene, in der sie entschieden haben, Amadeus zu sabotieren mehrfach anschauen, um die Logik nachzuvollziehen, aber Sinn ergibt es trotzdem keinen.
      Da haben also die Russen die Zeitmaschinentheorie von Kurisu und wollen nicht, dass jemand anders die kriegt, deshalb ist ihnen Amadeus ein Dron im Auge... Soweit so gut, aber was ändert die Nicht-Existenz von Amadeus an dem Angriff auf die Zeitmaschine? Die hat doch mit Amadeus nun mal GAR NICHTS zu tun.
      Und wenn man nun schon mal eine Möglichkeit hat, eine Nachricht in die Vergangenheit zu schicken, ohne dass Sern das mitkriegt - warum dann Amadeus zerstören und nicht gleich das Überlaufen von Kurisus Vater verhindern? Bei der Gelegenheit könnte man eleganterweise auch gleich Kurisu mitretten und wäre vielleicht direkt auf der Steins;Gate Weltlinie...
      Das ist das Problem mit Zeitreisegeschichten: Je komplexer man die macht, desto unmöglicher wird es, sich nicht in Widersprüche zu verstricken. Steins;Gate war mehrfach extrem hart an der Grenze. Zero lässt diese Grenze weit hinter sich...
      Sore wa himitsu desu.
    • Ep. 22
      Ein Drittel Zusammenfassung der Ereignisse, welches komplett unnötig ist. Ein Drittel übersentimentales Drama, auch wenn ich den Umstand, dass Amadeus menschlich überzeugen konnte, gut finde. Mich stört aber hier viel mehr das ewige Abwägen zwischen der Exisitenz einer Ai und dem Beginn des 3. Weltkrieges, dessen Gefahr in der Serie die ganze Zeit thematisiert worden war. Das letzte Drittel widmet sich des Finden eines Planes und konnte zu teilen überzeugen. Den von Mirage angeführten Kritikpunkt bzgl. des Angriffes auf die Zeitmaschine und der "Vernichtung" Amadeus' kann ich teilen. Mein Erklärungsversuch wäre, dass Amadeus als eine Art Tracker für Okabe fungiert (Erklärt aber nicht wieso der Russen-Heli den geheimen Ort der Zeitmaschine findet) oder Amadeus der Ursprung alles Übel, den es zu vernichten gitl, ist (Kein Amadeus, keine Infos bzgl. Zeitmaschine und den Aufenhalt Okabes).
      Vielleicht übersehe ich auch ein einfaches Detail. Jedenfalls scheint es z. B. bei r/Anime keinen groß zu stören.

      Ep. 23 - Finale
      Ich fand den ersten Teil der Finalepisode recht langweilig bzw. sogar eher schlecht. S;G und Action passt nicht zusammen. Dazu zuviel Gelaber, wenn doch gerade die Zeit knapp ist. Hätte eig. nur noch gefehlt, dass Mayuris Schädeldecke von zwei Pistolen gleichzeitg duchtrümmert wird. Kagari musste auch unbedingt ihr Happy End bekommen. Okarins Plotarmor ist einfach unbeschreiblich. Gerade bei sowas wie Zeitreisen, kann man den Protagonisten nicht einfach aus einer schwierigen Situation herauszaubern. Unabhängig davon frage ich mich, ob die Zeitmaschine mit Kagari als weiteren Passagier genung Platz/Sprit gehabt hätte, da dies in der Hauptserie zumindest beim Zeitsprung ein Thema war. Der zweite Teil war dann wieder gut, da er endlich die zu erwartende Problematik um den Slap löste. Im Hinblick auf ein Zeit-Paradoxon war dieses auch gut gelöst. Man wusste zwar genau was passieren wird, trotzdem hat es sich gut angefühlt als Hacking to the Gate anlief und alles wieder zusammenlief. Mir gefiel auch die Erstellung des Videos mit der Sicht der S;G0-Zeitlinie. Die Szene nach dem Outro hätte man sich wiederum sparen können.

      Fazit:
      Diese Serie weist deutlich mehr Ungereimheiten als die "Hauptserie" auf. Da das Worldbuilding redundant ist, wird stellenweise verstärkter Wert auf die Action gelegt, welche aber in dieser Form nicht ansatzweise zu einer auf Zeitreisen basierten Serie passt. Dazu wird die Action so dargestellt, dass die Gegner selbst bei Überlegenheit chancenlos sind. Die Serie leidet für mich leider sehr darunter, dass es nichts gibt, was das Worldbuilding in Ansätzen wirklich kompensieren kann. Während andere Kurisus oder Okarins Alter Ego Präsenz vermissen und dadurch die Serie schlechter finden, konnte ich mich mit Maho und Dark-Okabe, sofern dieser nicht dem totalen Suffering verfällt, als "Ersatz" gut anfreunden. Auch Daru wusste in dieser Serie gut zu überzeugen und ist der wahre Held dieser Serie. Amadeus' Musiktheme sowie die Thematik um Mensch vs Ai bzw. die Vermenschlichung letzterer sowie Mahos "Kampf um Anerkennung" bzw. die Thematik um Mozart und Salieri waren Dinge, die mir gut gefielen. Dahin gegen fand ich Kagari extrem unnötig. Ich möchte keine weitere S;G Serie mit einer anderen Zeitlinie oder Serien, die den Fokus auf Nebencharaktere/neue Charaktere legen, sehen.

      Da in meinem Bewertungssystem das Anime-Universum bewertet wird, stehe ich hier leider etwas vor einem Dilemma. Ich habe einerseits eine Hauptserie mit 7/10 (gut) Punkten bewertet, andererseits kann ich der Alternativserie nicht wirklich die gleiche Punktzahl geben. Letztlich ist die Punktzahl aber auch nicht wichtig. S;G 0 verdient aus objektiver Sicht, wenn man sehr gnädig ist, maximal eine noch gerade gute Bewertung und bekommt von mir keine Empfehlung, da der Eindruck der Hauptserie nur schlechter werden kann. Im Hinblick auf MAL sollte sich S;G 0 daher hoffentlich bei ein bis anderthalb Punkten unter der Hauptserie einordnen.




      Weiter geht es dann am 21.12.2018 mit dem Release der Special-Episode zu S;G 0, welche wohl als Epilog/Episode 24 gehandelt wird (keine Garantie).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1-mal editiert, zuletzt von 4n.Qs? ()

    • Okay, da hat die Qualität in der letzten Folge nochmal nachgelassen. Nicht ganz so schlimm wie die ersten zwei Drittel der Staffel, aber unterm Strich würde ich Zero als Reinfall einstufen.

      Ich hatte mich im Voraus über das Ende in der VN spoilen lassen, weil ich wissen wollte, wie dort die einzige größere Ungereimtheit der ersten Staffel erklärt wird:
      Normalerweise Passiert ja folgendes, wenn Kyouma eine D-Mail in die Vergangenheit schickt: Ihm wird kurz schwindlig und dann ändert sich die Welt, und er hat daran keine Erinnerung. Ausnahme ist die D-Mail in der letzten Folge. Da aktiviert sich sein "Reading Steiner" nicht und er kann die neu geschaffene Zeitlinie durchleben.
      In der VN wird das dadurch erklärt, dass die aufgezeichnete D-Mail erst nach seinem Tod abgeschickt wird, so dass der Effekt nicht aktivieren kann. Ist zwar etwas plump aber im Grunde einigermaßen logisch.
      Im Anime haben sie sich dann aber wohl doch nicht getraut, ihn sterben zu lassen - auch wenn es nur in einer Zeitlinie war, die sowieso nicht zustande kommt.
      Stattdessen schicken sie die D-Mail on Screen los, OHNE DASS SICH WAS AN DER ZEITLINIE ÄNDERT! Bis dahin hatte jede Änderung der Zeitlinie sofortige Auswirkungen. Eigentlich hätte die Weltkriegszeitlinie direkt nach Absenden der D-Mail verschwinden müssen.
      Aber mit Logik und Konsistenz hat Zero es ja bis dahin auchnicht so genau genommen.
      Sore wa himitsu desu.
    • Episode 23 war ganz okay. Teilweise bissl zu viel Gelaber. Musik ist aber ganz nett und bissl Action. Dass die Serie mehr Ungereimtheiten hatte als die vorige Serie - da stimme ich throwaway zu. Fands auch witzig, dass Okarin zufällig genau wusste in welches Jahr Mayushii zurückteleportierte - wo ja die Maschine von denen angeblich total außer Kontrolle war und das total random war dass sie da zigtausend Jahre vor Christus waren.

      Insgesamt vergebe ich aber auch 7/10 (befriedigend) - das hatte ich auch der vorigen Staffel gegeben. Diese fand ich nämlich auch relativ schwach - das hab ich schon mehrfach erwähnt - gerade beim Rückgängigmachen der D-Mails und vieler nerviger Szenen bei denen es gestreckt wirkte. Ende auch nicht toll. Dass man sich an die Chars gewöhnte und einige gute Szenen zwischendrin machten es guckbar.

      So ähnlich war es hier auch. Die Loli-Wissenschaftlerin war unnötig. Darus Freundin auch. Amadeus war aber interessant. Leskinen mochte ich auch. Das wertete ein bissl auf. Ebenso auch cool mal Daru in der Zukunft (und weniger mollig, eher abgemagert dünn) zu sehen. Hauptfaktor der dazu führte, dass mir S;G 0 nen Tick besser gefiel war aber, dass es weniger nervige Episoden gab und man direkt früher mal mit spannendem Kram loslegte - zum Beispiel als da der Laptop analysiert wurde und die Leute angriffen. Nicht erst alles im letzten Drittel rushte. (Dafür eben da später noch mal zwischendrin gewissen Schwächen.)

      Die späteren Szenen hatten dann teils noch Unterhaltungswert, dass es mal übertrieben und dadurch "komisch" wirkte - aber halt nich so pur rein nur nervig wie in Staffel 1 wo man sich dachte "komm fasst das Rückgängigmachen der D-Mails doch in 1 Episode zusammen und geht endlich weiter".

      Sagen wir Staffel 1 6.5 aufgerundet zu 7, hier eher so 7.0 glatt aber auch nich drüber Richtung Gegend bei der man in die Nähe des Aufrundens Richtung 8 kommt.
    • Episode 22 + 23 (Finale)

      Nun es gab einige Traurige szene, gerade als Kurisuauf dem Handy abgeschalten wurde.....
      Sonst ging es es weiter um die Vergangenheit zu änderen, das bis zum schluss nicht ganz erledigt wurden ist.....
      Zwar hat Rintarou am ende dan noch Mayuri und Suzuha gefunden aber was ist mit Kurisu.....

      Fazit:

      Es war schön die Charakter wieder zu sehen, aber mir hat ganz klar Kurisu gefehlt......
      Fand auch das der Anime einige fragen noch offen gelassen hat......

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Ich fand die ersten Folgen der Staffel ja noch gut, doch leider wurde es immer schlechter wodurch das Ende mich ziemlich kalt ließ. Was ich eher sehen wollte war ein glücklicher Okabe im tollen Zusammenspiel mit Kurisu. Das hätte ich gut gefunden. Die 0-Zeitlinie ist mir inzwischen völlig schnuppe. Wir könnten ja demnächst auch x oder x-Zeitlinie animieren. Wäre doch auch was.

      Aber ich frage mich ernsthaft: Dadurch, dass Okabe Kurisu nicht gerettet hat gabs den dritten Weltkrieg. Nun rettet er sie wieder und es gibt ihn dennoch? Alles für die Katz..
      - Göttlicher Stilwechsel -
      ...ich will die Welt brennen sehen...
    Lädt...