Basketball

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Dreierrevolution und small ball haben den Sport entscheidend verändert. Dazu noch die Regeländerungen. Defensivschlachten und sich battlende hünenhafte Lowpostcenter gehören der Vergangenheit an. Die NBA ist heute merklich dynamischer, aber auch "softer", wie Ewiggestrige bemängeln.

      Die einache Gleichung lautet
      33 % 3erquote entspricht 50 % 2er

      Wenn du ein passendes Spielsystem hast und noch dazu Spieler wie Thompson, Durant und Curry hast, die jenseits von 40 % von der 3er Linie treffen, bist du quasi unbeatable.

      Das Team, das mich aber am meisten reizt, sind die Celtics. Top Trainer und ein super interessanter Kader.

      Spieler, die ich auf der Watchlist habe:
      Jayson Tatum
      Luka Doncic
      Trae Young
      Devin Booker
      Giannis (wobei es da eig niks mehr zu sehen gibt. Man kann nur staunen)
      Nikola Jokic (spannendster Big Man seit 2 Jahren)
      De'Aron Fox


      So gehypte Spieler wie Ben Simmons, Embiid, Ayton und Wiggins finde ich dagegen witzlos.
    • Für die Bucks lief eben alles an dem Abend. Gute Quoten und Greene war auch nicht dabei. Aber ist sicher ein Signal für die nächsten Wochen bei den Bucks. Sind ja auch 2. im Osten.

      Sind auch erst 10 Spiele bisher...aber was ist eigentlich mit den Rockets los? Da passt vieles aber noch nicht zusammen...
    • Die Bucks haben nen sehr interessanten Kader und seit dieser Saison auch nen Toptrainer. Giannis fand ich schon als Rookie gut. Man darf nicht vergessen, dass er berets mit 18 in die NBA kam und im Dez gerade eimmal 24 wird. Er kann der beste Europäer aller Zeiten werden.
      Die S5 der Bucks ist extrem lang und mit Henson/Lopez haben sie zwei ordentliche Center, die unterschiedliche Qualitäten mitbringen. Der Kader ist gemacht, um GSW herauszufordern. Auch in der Postseason.

      PG : Bledsoe, zwar nur 1.85 m aber ein echter Tank
      SG: Brogdon: 1.98 m
      SF : Middleton: 2.03 m
      Point Forward: Giannis 2.11 m und unendlich Wingspan
      Center: Lopez und Henson zwei 7 Footer

      vs

      Curry: 1.90 m
      Thompson: 2.01 m
      Durant: 2.11 m
      Green: 2.01 m
      Jones: 2.13 m

      Der Vorteil der Bucks: Länge, 2 Ballhandler auf der Guardposition, Center
      Vorteil Warriors: Eingespieltheit, 2 Superstars, Dreier, Bank mit Iggy und Livingston

      Neben den Celtics stellen die Bucks die grösste Gefahr für die Dubs dar. Von den gehypten Sixers halt ich nix.
    • Riskanter Trade. Butler ist ohne Zweifel an beiden Enden ein Premiumspieler, aber zugleich auch ein schwieriger Teamkollege. Gibt ja das Gerücht, dass er Towns' Freundin weggehauen hat. Zudem kanns passieren, dass Butler nach 2019 die Sixers wieder verlässt. Ausserdem braucht er wie Embiid, Simmons und Fultz den Ball in seinen Händen. Die Sixers haben keine Offballspieler mehr in der Starting Lineup. Ebenso haben sie bis auf Redick keinen verlässlichen Dreierschützen mehr in ihren Reihen. Alles sehr riskant also.
    • vergleicht man den allstar kader zwischen osten und westen, dann kann man sehr schön sehen, dass der westen deutlich besser besetzt ist. im osten wurde ein dangelo russell für dipo nachnominiert. sagt alles aus. russell hat ohne zweifel talent, ist aber (noch) kein all star spieler. im westen sitzen franchise spieler wie lillard und westbrook auf der bank. im osten dürfen sogar edelroleplayer wie middleton allstars werden.

      btw zinger und doncic bald ein duo.
    Lädt...