[2000] Boogiepop wa Warawanai: Boogiepop Phantom [PAS]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [2000] Boogiepop wa Warawanai: Boogiepop Phantom [PAS]

      Willkommen zum Projekt PAS für den Anime Boogiepop wa Warawanai: Boogiepop Phantom. Ein Jeder User ist gerne dazu eingeladen den Anime mit zu (re)watchen. Es gilt (erstmal) eine klare Spoiler-Regel! Der Watch-Rhythmus ist ganz unten dargestellt. Beim Projekt PAS schaut man einen Anime mit anderen Usern zusammen und kommentiert dementsprechend - ganz als ob dieser Anime in der aktuellen Saison erscheinen würde.

      Boogiepop wa Warawanai: Boogiepop Phantom
      Synopsis
      Five years ago, a string of grisly murders shook the city to its core and now the rumors have begun once more. Boogiepop... Everyone knows about Boogiepop: meet her one dark night and you are taken. People tell each other the stories and laugh: no one believes that she can possibly exist in this day and age. Still, strange things appear to be going on and the darkness is taking on many forms. Something is out there. Are you safe? (Source: RightStuf)

      Aired: Jan 5, 2000 to Mar 22, 2000
      Genre: Dementia, Drama, Horror, Mystery, Psychological, Supernatural

      Studio: Madhouse

      Wusstet ihr, dass die Novel Boogiepop Series überhaupt erst das Medium der Light Novel in Japan Ende der 90er etablierte? "With the novel's official release in February 1998, the book single-handedly ignited the "light novel" trend in Japanese literature" (Source). Die Novel bekam Mangaadapationen in der Form von Boogiepop wa Warawanai (eng. Boogiepop Doesn't Laugh) [Adapation der 1. Novel] und Boogiepop wa Warawanai VS Imaginator (erscheint seit 2018) sowie dem Spin-Off Boogiepop Dual: Makeinu-tachi no Circus (eng. Boogiepop Dual: Loser's Circus) [Original Story]. Es exisitert auch ein Film Boogiepop and Others, der ebenfalls die 1. Novel adaptiert. Der Anime Boogiepop wa Warawanai: Boogiepop Phantom basiert allerdings selbst nur lose auf der Novel Boogiepop Series. Wer sich richtig in das Boogiepop-Universum reinarbeiten möchte, sollte daher wohl die Boogiepop Series, deren ersten drei Bände sowie der 6. Band von Seven Seas Entertainment in Englisch lizensiert worden ist, lesen.

      Boogiepop lässt sich am ehesen mit dem 98' erschienen Serial Experiments Lain vergleichen. Und zwar im dem einfachen Sinne, dass es letztlich dem Zuschauer selbst überlassen ist eine Antwort für die Ereignisse in der Serie zu finden. Der DvD-Trailer, welchen ich ohne Musik hören würde, suggeriert schon alleine aufgrund der Farben eine düstere und bedrohliche Stimmung.
      Der eigentliche Grund für dieses Projekt PAS ist das 20-jährige Jubiläum der Boogiepop Series. Wegen dieses Jubiläums erscheint ab Januar 2019 ein neuer Anime mit dem Titel Boogiepop wa Warawanai, dessen Promo-Trailer rechts zu sehen ist. Diese Adaption soll sich näher an den LN orientieren.



      Ich schlage folgenden Watch-Rhythmus mit einem langsamen Einstieg vor. Letztlich haben sich zwar viele Leute gemeldet, aber wirkliche Zusagen waren nur von zweien zu lesen, während der Rest in die 1. Episode eher "mal reinschaut". Es existiert meines Wissens nur eine DvD und keine BD-Version.

      WocheEpisode
      7.10.-13.10.1
      14.10.-20.10.2
      21.10.-27.10.3+4
      28.10.-3.11.5+6
      4.11.-10.11.7+8
      11.11.-17.11.9+10
      18.11.-24.1111+12
    • @vide

      vide schrieb:


      Es existiert meines Wissens nur eine DvD und keine BD-Version.
      Stimmt es gibt leider keine BD.

      Danke für den Zusatzinfos. Ich mag so es immer etwas mehr zu erfahren. Das Boogiepop den LN Trend etabliert hat war mir schon bekannt :wink: .
    • Es ist leider auch so, dass diese DVD schlimmere Qualität hat, als man es selbst aus VHS-Zeiten kennt. Man könnte ja hoffen, dass der Anime jetzt der neuen Veröffentlichung wegen auch ein gescheites BD-Release bekommt, aber evtl. ist das Original auch einfach nicht vernünftig restaurierbar. Bei Claymore und Haibane Renmei waren dann auch die BDs in so beschissener Qualität, wie je die DVD-Versionen. Nur da waren die DVD-Versionen noch ansehnlicher als was Boogiepop bekommen hatte,..

      This is as good as it gets:



      In den dunklen Szenen erkennt man halt quasi nix und der Anime ist gefühlt 85% dunkel.
    • Als Initiator schreite ich direkt einmal voran, aber keinen Stress - ihr habt noch gut eine Woche Zeit :-).

      Ep. 1
      Das Opening zeigt neben Boogiepop drei weitere Charaktere: die Schülerin Touka Miyashita, das Bikergirl Nagi Kirima und den Mantelmann Shinpei Kuroda. Vermutlich alles Charaktere, die man sich irgendwie merken sollte. Interessant ist vor allem die letzte Szene des OP, in der Boogiepop eine ähnliche Schulkleidung wie Touka unter seinem Umhang durchblicken lässt.
      Ich denke, dass die Folge recht selbsterklärend ist, da Moto genung Einblicke in Inneres gewährt (Lebenssinn, Liebeskummer, etc.) und auch gleichzeitig als Kontrast die freilebende bzw. sorglose Freundin gut dargestellt wird.
      Ich halte einmal ein paar offensichtliche Sachen fest:
      • Es erschien ein Lichtphänomen vor einem Monat des eigentlichen Serienbeginns, welches die Elektrizität durcheinander brachte.
      • Unter den Schülern geht die Legende des Boogiepops (Shinigami) um. Diese wird als Erklärung für das Verschwinden von Kindern benutzt.
      • Nagi Kirima, die man in dieser Folge nicht sieht, geht wohl auf die gleiche Schule wie Touka.
      • Der lebensmüde Saotome fühlte sich wohl von Nagi Kirima angezogen.
      • Sogenannte Man-Eater, was das auch immer genau sein mag, ernähern sich von dem Seelenschmerz (vgl. Motos Gleichgültigkeit bzgl. des Leben nach Ablehnung durch Man-Eater-Saotome).
      • Boogiepop trägt wie im OP eine Schuluniform unter seinem Gewand, tötet den Man-Eater und "rettet" somit Moto, was erstmal so klingt als ob BP gut (?) ist. Ich habe die Rettung durch BP in Anführungsstriche gesetzt, um folgendes zu verdeutlichen: BP tötet im Prinizp "nur" den Man-Eater, macht ihr den Fake-Saotome klar aber hilft ihr jedoch ansonsten nicht bei ihrer sonstigen inneren Zerrüttung. Oder anders: Eigentlich ist es nur ein "Fight" zwischen Man-Eater und BP, dem Moto beiwohnt. Daher die Frage, ob BP gut ist oder nur seine Aufgabe (Bekämpfung des Man-Eater) erfüllt.
      Kann man aus Motos Keimphobie eine innere Unsicherheit für ihren Charakter deuten? Einerseits scheint sie das Bewusstsein über ihre Introversion zu besitzen, andererseits fehlt aber ihre Akzeptanz für diese Eigenschaft ("I still don't like myself"). Ich denke, dass sie letztlich ihre extravertiere Freundin für ihre Freilebigkeit beneidet und sich selbst für ihre Komfortzone hasst/nicht mag. Dazu dürfte der schwächer werdene Kontakt mit ihrer Freundin ihr "Existenzrecht" in Frage stellen, was wie der Liebeskummer gegenüber Saotome ihr pessimistisches Weltbild weiter ausbaut. Das Ende war demenstprechend trotz der "Rettung" durch BP ein bisschen hart: "I'm still alive I think... Maybe". Für Moto hat sich halt nicht wirklich was - abgesehen vom Liebeskummer - geändert.
      An diesen Fish-Eye Stil sowie die dunkle/graue Farbpalette konnte ich mich schon damals recht schnell gewöhnen. Letzteres passt halt auch wunderbar zu dieser pesimitschen Lebenseintellung von Moto und Saotome. Ich finde die Musik rein akustisch dagegen eher fröhlich. Vor allem das ED wirkt für mich eher wie Shounen-Musik. Insgesamt eine solide Einsteigerfolge. Nicht mehr, nicht weniger.
    • EP 1

      Die letzte Szene im OP ist mir auch gleich komisch vorgekommen, da alle anderen Charaktere namentlich genannt wurden. Das Design von Boogiepop war auch ziemlich auffällig.

      Zum Fisheyeeffekt dieser hat mich anfangs schon gestört man hat sich aber ziemlich schnell daran gewöhnt.

      Bevor ich dein ganzes Zeug nachquasel.

      Am meisten hat mich überrascht das Boogiepop so lapidar erwähnt das Sie Saotome getötet hat.
      Saotome kam mir gerade in der Szene mit dem Hasen wie ein Psychokiller vor.
      Auffällig war noch das Saotome und Moto beide eine "Crush" hatten welcher sich nicht erfüllt hat.

      Fragen wo ich mir noch sonst so Stelle.

      Was genau ist passiert das Moto so eine Abneigung gegen Jungs hat?
      Und wie hängt das zusammen mit ihrer Putz/Keimphobie.
      Ursache für Moto's Pessismus.

      Die Serie erinnert von der Optik sehr stark an Serial Experiment Lain.
      Der OST passt zur Serie (wobei der eine Track schon mindestens 3mal lief in einer Episode.

      Ist defintiv nichts zum Bingewatchen :wink:
    • Neu

      Episode 1

      Etwas grundsätzliches zuerst: Ich vermisse solche Anime, die noch richtig Anime gewesen sind. Bei denen alles schräg oder verwirrend verlief, düster und mit Charakteren, welche ständig über ihr Leben grübelten. Inzwischen haben sich Anime doch stark den westlichen Idealen angenähert. Isekai und CGDCT würde man zwar auch bloß bedingt seinen Kollegen vorschlagen, wirklich japanisch wirken solche Formate aber längst nicht mehr.

      Die erste Episode drehte sich nun um ein zurückgezogenes Mädchen, das mehr und mehr den Bezug zur Realität verliert, wobei ihre Begegnung mit dem Phantom sicherlich selbst Spuren hinterlassen wird. Interessant fand ich diese Anmerkung mit dem Käfer, welcher sich um ihr Herz klammert, was dann wiederum auch stark metaphorisch gemeint gewesen sein könnte. Ihre Probleme wurden jedenfalls gut durch den Waschzwang visualisiert. Darüber hinaus standen vor allem menschliche Abgründe im Vordergrund, besonders um die fremdgehende Freundin und verstorbene Jugendliebe.
    • Neu

      Aus Interesse (habe den Anime noch nicht gesehen) habe ich auch einmal in die erste Folge reingeschaut. Ich schließe mich vides Fazit an: solide Einstiegsfolge. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob der Anime in jeder Folge eine andere Geschichte erzählt (meine, ich hätte mal so etwas in der Art gelesen) oder nun länger von Moto handelt. Würde lieber ersteres haben, denn Depressionen von Schülern (Kindern) sind nicht schön anzuschauen und man wünscht sich doch eine erwachsene Bezugsperson, die diese Kinder mal wachrüttelt bzw. ihnen eine andere Sicht aufzeigt, auch wenn das bei pubertierenden Schulkindern recht schwer ist. So war mir das schon allzu viel Selbstmitleid, das relativ leicht zu erklären ist, obwohl ich am Anfang recht unaufmerksam war: ein gegebener Hang zur pessimistischen Sichtweise, dadurch Einzelgänger, mangelnder Realitätssinn, keine einzige Bezugsperson bis auf die Freundin, die sich auch noch unvermeidlich von ihr entfernt & natürlich auch der Liebeskummer zum Schluss.

      Interessant fand ich aber auch diese Putz-/Desinfektionsmanie, kann man allerlei hineininterpretieren. Und auch die Optik gefällt mir, erinnert wie sanzo schon sagte sehr an Serial experiments Lain.
    • Neu

      Das von Fussoir oder meinst du das von BESnc. Haben beide 10Bit. Eins von beiden habe ich damals auch gehabt, aber ist halt trotzdem schlecht. Die Dateigröße hat auch nicht so viel zu sagen.

      Hat auch irgendwie alles so nen schwarzen Rand, als ob man durch ein Fernrohr sieht.
    Lädt...