Domestic na Kanojo

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Domestic na Kanojo








      Domestic na Kanojo handelt von dem Oberschüler Natsuo Fujii, der eines Tages seine Jungfräulichkeit an ein Mädchen verlor, das er nur wenige Stunden zuvor kennenlernte. Rui Tachibana, so der Name der jungen Dame, wollte jedoch lediglich ein wenig Erfahrung sammeln und drängte Natsuo dazu, mit ihr ins Bett zu steigen, obwohl sie keine wirklichen Gefühle für ihn hegte. Nach dem Akt hat er allerdings ein schlechtes Gewissen, da er denkt, seinen Schwarm Hina Tachibana betrogen zu haben. Wie sich herausstellt sind die beiden Mädchen auch noch Geschwister und müssen aufgrund der arrangierten Ehe zwischen ihm und seiner Angebeteten, ins Haus des Jungen ziehen. Doch wie wird sich die Beziehung der drei weiterentwickeln? ~ Anisearch




      Studio: Diomedea

      Director: Shouta Ibata
      Charakter Design: Naomi Ide
      Original Creator: Kei Sasuga

      Genre:
      Romance, Drama, Ecchi

      Folgen: 12

      Start: 12.01.2019

      Vorlage: Manga




      Natsuo Fujii

      Hina Tachibana
      Rui Tachibana


      PV


      Eigene Meinung: Der Manga läuft aktuell noch und da es nur 12 Folgen werden, wird wohl nicht sehr viel vom Manga umgesetzt werden. Kenne den Manga nicht, habe nur mal reingeschaut und wie es aussieht, wird es nicht so Harem - lastig wie ich erwartet habe. Zumindest wird er wohl ein wenig realistischer an das Thema Beziehungen rangehen, als in den meisten Animes. Erinnert mich von der Aufmachung her sehr an Scums Wish, zwei Oberschüler und eine Lehrerin.



    • Folge 1

      Die Konstellation ist wirklich sehr erzwungen, ich meine, wie wahrscheinlich ist es das genau DAS die Schwester von der Lehrerin ist, in die er verliebt ist und das sein Vater zufällig die Mutter von den Beiden liebt.

      Das sie jetzt so plötzlich alle zusammengezogen sind ist auch sehr unrealistisch, dass würde einfach niemand machen.
      Opening und Ending sind dafür sehr gut, auch optisch sieht das ganze schon schön aus.

      Hach und ich rieche schon das große Drama...
    • Domestic no Kanojo ist mir zu viel Pseudohentai. Und was ist das denn für eine weirde Konstellation. Die pubertierende Sensei, die notgeil Schülern in der Schule auf den Hintern schlägt, und ihre experimentierfreudige Schwester, mit der der Typ vorher nach einem Karaokeausflug einen Polnischen macht und Sex hat, zieht mit der Mutter als neue Gespielin und Ersatz für die verstorbene Mutter zu seinem Vater...irgendwie so. Also der Plot für einen schlechten Hentai wäre da, die Dialoge und die peinlichen Situationen auch. Nur vom Sex wurde zu wenig gezeigt. Aber optisch wars besser als so manch andere Serie in dieser Saison bisher.
    • So schlecht ist er nich. Aber sehr konstruiert - das ist der passende Begriff für die Situation. Kuzu no Honkai, welcher hier öfter schon mal verglichen würde ... gefiel mir mangels guter Chars eher weniger.

      Hier sind Mutter und Vater (der ist recht lustig) noch die besten Chars. Und der Otaku-Freund.

      Lehrerin echt nervig. Hoffe der hat nich tatsächlich noch Sex mit der, irgendwann. Am besten würde es mir gefallen, wenn er mit der Jüngeren zusammenkäme, oder mit keiner der beiden.

      Wobei mir die Jüngere schon gefällt von ihrer Art. Hoffentlich holt man da was raus mit Fokus auf ihr und warum sie so abweisend ist. Sonst wäre es auch schlecht wenn sie tatsächlich nur Spass haben wollt und Erfahrungen sammeln. (Vs. keine Freunde, gemobbt, weil keine Erfahrung, etc. was Deeperes und dadurch halt bissl gestört.)

      Optik und Musik gut. Grad bei OP(Regen) und ED.

      Wird mal noch weitergeguckt, war ja auch geplant.
    • Als Ersatz würde ich Neu-Mami nicht bezeichnen, wenn die anderen schon 10 Jahre tot ist. Irgendwann muss das Leben auch weitergehen und der Vater ist sicherlich nicht so alt, dass er sich sagt 'nur die eine und sonst keine mehr'.
      Ansonsten ist mMn die Konstellation natürlich schon etwas weit hergeholt. Ist natürlich nicht unmöglich aber solche Konstellationen kennt man aus Mangas doch zu Genüge.
      Für den Anfang war die Folge in Ordnung und nach einem Blick in den Manga auch fast 1:1 übernommen, was auch die Geschwindigkeit betrifft. Wird wiederum bedeuten, dass man bei aktuell 20(?) Bänden doch ziemlich wenig umsetzt.
      - Göttlicher Stilwechsel -
      ...ich will die Welt brennen sehen...
    • Episode 1
      So seltsam die Situation ist, fand ich es trotzdem nicht schlecht und ganz rund. Der MC ist ja kein kleines Kind mehr. In dem Alter finde ich es ganz spannend, was man aus der "ich liebe meine neue Stiefschwester" machen kann. Wobei das eher zu pseudo-incest hinausläuft...

      Das Ende fand ich aber irgendwie cringe. Es war so klar, dass entweder die Schwester kommt oder Sensei aufwacht. :|:
      Sensei verhält sich insgesamt aber eigenartig und unpassend zu ihrer Rolle.
    • Wenn man bedenkt, dass Japaner schon ziemlich früh als Lehrer arbeiten können(wenn ich nicht komplett falsch liege) im Vergleich zu uns dann könnte ich mir gut vorstellen, dass sie erst gute 22, 23 ist. In meinem Umfeld war in dem Alter noch keiner 100% reif. Dennoch wäre ihr Verhalten (auf den Arsch klatschen) in den USA wohl schon n Grund sie für immer wegzusperren, übertrieben ausgedrückt.
      - Göttlicher Stilwechsel -
      ...ich will die Welt brennen sehen...
    • Luzifer schrieb:

      Wenn man bedenkt, dass Japaner schon ziemlich früh als Lehrer arbeiten können(wenn ich nicht komplett falsch liege) im Vergleich zu uns dann könnte ich mir gut vorstellen, dass sie erst gute 22, 23 ist. In meinem Umfeld war in dem Alter noch keiner 100% reif. Dennoch wäre ihr Verhalten (auf den Arsch klatschen) in den USA wohl schon n Grund sie für immer wegzusperren, übertrieben ausgedrückt.
      Da liegst du schon ganz richtig, sie ist 23 Jahre alt.
    • Die zweite Episode konnte eigentlich gut überzeugen. An das gute Opening gewöhnt man sich immer mehr. Und dass der Fokus auch viel bei der Jüngeren war - und die Ältere nicht zu viele nervige Momente hatte - war auch toll. Vom Verhalten/Persönlichkeit ist die einfach sehr toll, die Jüngere.

      Nur wird man sicher auch mit der Älteren was aufbauen. Besser wärs ja, wenn die mit ihrem Freund oder Ex-Freund sich wieder verträgt oder sich nen neuen sucht in ihrem Alter - und der Main sie nur freundschaftlich unterstützt. Aber bei der Art Geschichte muss man halt ständig befürchten (so lang bis die Vorlage fertig ist und Kenner der Vorlage was anderes bestätigen können), dass er mit der Älteren auch mal poppt und dann da so unnötiges Drama verbaut wird weil die Jüngere dann rumheult, etc. und die Ältere nur besoffen rumliegt, dass es nich gescheit dargestellt wird.
    • Folge 2

      Das Opening ist wirklich herausragend, beim zweiten hören ist es noch besser als beim ersten Mal, genauso das Ending, dass fast genauso gut ist.

      Das um Hina jetzt so viel Drama entsteht mit ihrem Freund ist ein wenig nervig, leider mag ich die Rui noch weniger als Hina, schon mal keine gute Ausgangslage.
    • Folge 3

      Jetzt haben sich Rui und Natsuo also zusammengetan um Hina zur Trennung zu bewegen, beide wollen nur das se glücklich ist, dass wird aber wohl keinleichtes Unterfangen, da sich Gefühle nicht so schnell ändern lassen.

      Das Hina Natsuo wie ein Kind behandelt ist nicht sehr respektvoll, sie sollte ihn mehr zu schätzen wissen.
    • Usopp Fan schrieb:

      Das Hina Natsuo wie ein Kind behandelt ist nicht sehr respektvoll, sie sollte ihn mehr zu schätzen wissen.
      Das war doch überaus passend. Ich meine, er hat das in dem Moment ja selbst vergeigt. Was mich eher aufgeregt hat, war wie Hina in der Rückblende Rui gegebenüber das "Dann kannst du das nicht verstehen" so von oben herab sagte. Das war für ne Situation, in der deine kleine Schwester sich um dich sorgt einfach extrem unangemessen.

      Ich mag das pacing der Serie weiterhin, und auch die ausgewogene balance aus Comedy und Ernsthaftigkeit.
    • Ja. Rui ist weiterhin stark. Hab ich noch in nem andern Forum (in dem auch kaum Leute aktiv sind :D) gelesen, dass jemand die mag. Also 1 von 1 anderer Person die was zu dem Anime schreibt dort. Marie ist auch ein guter weiblicher Charakter lol. Aber der Otaku-Freund von Main ... also den hab ich echt unterschätzt. Hab ihn ja scherzeshalber als guten Char schon mal irgendwo erwähnt. Aber hier wirkte er recht gefasst - neben seinen gelegentlichen otaku-typischen Kommentaren hatte er doch am meisten den Überblick und die Ruhe - und gab geschickte Ratschläge.

      Ich denke Hina will sich selber aufwerten bzw. kaschieren, dass sie selber noch zu unreif ist - so jung und schon als Lehrerin erwachsen wirken müssen. Da passt es, dass sie ihn wie ein Kind behandelt. (Sie reflektiert ja aber selber noch über ihre dämliche Aktion - als sie ihn da aufs Bett warf, etc. um ne Lektion zu erteilen, wobei sie vermutlich doch weiter gegangen wär, wenn er sich drauf eingelassen hätte.) Älterer Kerl der vergeben ist ... könnte auch dazu passen.
    • Episode 3 fand ich lahm. Sensei hat mir auch zu viele Probleme, nun auch noch die Affäre mit dem verheirateten Mann und "adult things". Dazu die Spielereien mit dem MC und dem obligatorischen forcierten Kuss und der Bettszene. Dabei wäre eine nette Romance mit Rui sicher interessant gewesen, aber so wirds dann ja doch nicht kommen.
      Ein Kumpel hat nun auch mal in den Manga reingeguckt und so wie sich das entwickeln wird und soll...bin ich da nun auch raus. Ein paar Dinge kann man schon aus dem OP erahnen und daher weniger interessant für mich, falsches Genre.
    • Achwas, die Romance mit Rui kommt schon noch. Wenn die beiden jetzt mehrfach Sachen zusammen machen, schweißt sie das nur zusammen, bis Rui irgendwann neidisch auf Onee-chan wird, und MC nur noch confused durch die Serie läuft, weil, wenn sie es bis dahin geschafft haben, dass Hina sich doch ihm zuwendet, werden die beiden Schwestern bitterböse um ihn kämpfen.
    Lädt...