Der Corona-Thread (Diskussionen/News)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Corona-Thread (Diskussionen/News)

      Hier mal ein Sammelthread für Corona. Alles ernsthaftere (News/Diskussionen) hier rein. Aber auch gern normale Eindrücke ausm Alltag. (Also das was hierzu vorher in "Aktuelles" oder "Plauderthread" gemischt war.) Aber halt kein Sinnlos-Spam, wenns geht. (Für die Beitragszähler-Fetischisten, hier ist ja der Zähler aktiv.) :D

      Bayern hat als erstes Bundesland eine landesweite Ausgangssperre verhängt.

      Ich hab hier auch mal Zahlen nach Bundesländern gefunden, sogar relativ (Je 100.000 Einwohner) ... das ist ganz interessant. Bessre als absolute Zahlen (größere Bundesländer habne mehr Einwohner, die relativen Zahlen sind da interessanter):
      de.statista.com/statistik/date…irus-nach-bundeslaendern/

      Hamburg und BW sind oben mit dabei. Gut Hamburg ist ein Stadtstaat, da ist wenig "Land" für mal geringere Bevölkerungsdichte. BW mit den Grünen ... hm. Aber die warn neben Bayern das andre Land, was auch landesweite Sperren im Gespräch hatte. Die Ostedeutschen Länder sind weiter unten in der Liste. Da will halt kaum mehr dort wohnen. Weniger dicht besiedelt.
    • Bei der "Beschränkung" gilt wohl auch das, was sonst bei "Sperre" im Gespräch war: Einkaufen, Arbeit, Arztbesuch, etc. weiter erlaubt. Sonst nix. Totalsperren bei denen man überhaupt nicht ausm Haus darf waren nie im Gespräch. (Dann müsste ja trotzdem irgendwer die Leute versorgen und denen liefern.)

      Die haben wohl nur als erste ein passenderes Wort gewählt, weil Sperre (da würden die meisten wohl - ohne sich zu informieren - denken, dass sie gar nicht mehr raus dürften) auch zu krass klingt.
    • Hab jetzt von meinem Arbeitgeber (Senatsverwaltung) ein Schreiben bekommen, dass ich im Falle einer Ausgangssperre vorzeigen kann, damit ich ohne Probleme zur Arbeit komme. Ich gehe mal stark davon aus, dass ab nächster Woche überall in Deutschland eine Ausgangssperre verhängt wird.
      Water, water in the sea
      Bring your creatures up to me.
    • Was ich mich auch frage ist, wie das wirtschaftlich aussieht, bei Betrieben, die auf ein normales öffentliches Leben angewiesen sind. Friseure in Bayern müssen wohl auch schließen - das zählt bei der Ausgangssperre nicht mehr als täglicher Bedarf, dass man mal zum Friseur muss.

      In Rheinland-Pfalz sind bei Bäckereien die Cafes zu - darf noch Backweren verkauft werden, zum mitnehmen. Ne Abstandsregelung gabs hier telis schon für Cafe (Tische weit auseinander). Jezt geht da gar nix mehr. Da fällt fiel Umsatz weg. Da hängen Existenzen dran ... bei ganz kleinen Unternehmen. Bei größeren Unternehmen dann auch noch einiges an Arbeitsplätzen.

      Selbst wenn man da einfach sagt es gibt Kredite ... dann wäre das ja nicht so einfach (die müssten ja auch zurückgezahlt werden). Da wird der Staat so oder so einiges reinpumpen müssen. Entweder die kriegen einfach so kostenlos Geld als Ersatz für die Ausfälle ... oder sie machen Pleite und stehn beim Jobcenter.

      Vor allem wenn das länger andauert - was ja zu erwarten ist - wird das krass.

      Ich finde da könnte man auch mal die Bürger drauf einstellen, statt immer nur so schön drauf zu verweisen, dass es nur erst mal bis Ostern oder so geht. Dass ein Impfstoff länger braucht und die Infektion sich bis dahin ja nich einfach von allein verabschiedet ... das hört man mal im Nebensatz, aber sooo groß präsent ist das auch nich. Da müsste auch regelmäßiger betont werden, dass Ausgangssperren bis 2021 nich ganz unwahrscheinlich sein könnten. Oder zumindest mal fürs nächste halbe Jahr.
    • Im Saarland soll es ab morgen auch Ausgangsbeschränkungen geben. Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis es auch mein Bundesland betrifft. Ab Montag bin ich nun auch von zu Hause aus arbeiten. Erst mal sehen, ob das alles hier im heimischen WLAN auch funktioniert.

      Ich finde es ziemlich erschreckend, wie rapide die Zahl der Infizierten hochschnellt.
    • Luthan schrieb:

      Vor allem wenn das länger andauert - was ja zu erwarten ist - wird das krass.

      Ich finde da könnte man auch mal die Bürger drauf einstellen, statt immer nur so schön drauf zu verweisen, dass es nur erst mal bis Ostern oder so geht. Dass ein Impfstoff länger braucht und die Infektion sich bis dahin ja nich einfach von allein verabschiedet ... das hört man mal im Nebensatz, aber sooo groß präsent ist das auch nich. Da müsste auch regelmäßiger betont werden, dass Ausgangssperren bis 2021 nich ganz unwahrscheinlich sein könnten. Oder zumindest mal fürs nächste halbe Jahr.
      Das können die nicht machen oder glaubst du dass das der ein oder andere verkraften wird, wenn es heisst: du musst jetzt 6 Monate zu Hause bleiben. Ich sag dir die Leute drehen durch, vor allem wenn dann Sommer ist und das Wetter auch noch "supergeil" ist. Auf lange Zeit kann man dem freiheitsgewohnten Volk keinen Dauerstubenarrest verpassen. Das machen die nicht mit.
    • Gerade im Sommer wollen die Leute sich aber privat aneinanderdrängen - was ja nicht sein soll.

      Bei mir im Landkreis sind jetzt auch Frisöre geschlossen, Cafes, etc. Und in Supermärkten angehalten 1,5m Abstand zu Personen zu halten. Notfalls Einlasskontrolle, damit nich zu viele gleichzeitig drin sind und sich Schlangen bilden. (Wenn dann die Leute vorm Eingang sich stauen soll das auch aufgelöst werden.)

      Mal sehen, wie das morgen ist. Das lädt dann aber wieder nur mehr zu Hamstern ein - aber dann weil Einkaufen umständlich wird, wenn man vielleicht am Ende ne Nummer ziehen muss am Eingang, dann irgendwo weit weg aufm Parkplatz warten bis die rufen dass frei ist dass man ein kann, wenn nich zu viele rein dürfen.

      Ich schnapp mir eventuell dann auch nen Einkaufswagen und mach den voll und Schlepp das Zeug zu Fuß (kein Führerschein, nehm ich halt den Einkaufswagen mit nach Haus) nach Hause - für Bevorratung. :D
    • Viele alte Menschen (Spanien und gerade Italien haben eine noch ältere Gesellschaft) und ein beschisseneres Gesundheitssystem. Dazu kommen dann doch zu spät umgesetzte Maßnahmen und es läuft ein Dominoeffekt, der seine Zeit brauch, bis man denn "gestoppt" hat...

      Sehe ich in Deutschland auch noch kommen... wenn auch nicht so extrem, da unser Gesundheitssystem mehr Kapazitäten hat. Die Kurve in Deutschland zeigt auch steil nach oben (während sie in Südkorea z.B. schon sichtbar abflacht)

      Wobei Südkorea eine andere Strategie verfolgt hat. Während in Deutschland nur getestet wird, wenn man Symptome zeigt und aus einem Risikogebiet kommt oder Kontakt mit einer nachgewiesen infizierten Personen hat, wurde in Südkorea ab einem gewissen Punkt quasi jeder getestet. Unabhängig ob Symptome oder nicht. In Deutschland wird die Dunkelziffer viel höher liegen.
      Deswegen ja auch die Meldungen, dass der Großteil der "Neufälle" von Rückkehrern stammt.

      Die "deutsche Taktik" kann aber nur funktionieren, wenn die Menschen sich nach Möglichkeit selbst absondern und die Regeln beachten. Der Mensch ist nur Egoistisch - daher geht es ohne Ausgangssperren nicht.
      (Ich persönlich würde die Ketten gezielter nachverfolgen und möglichst viele Menschen in Quarantäne schicken)

    • Ich habe mal an LIDL - dort kauf ich hauptsächlich ein - eine Nachricht über das Kontaktformular geschickt.

      Die haben nämlich - neben ALDI (vielleicht bei andern Discsountern auch so, bei normalen Supermärkten wie REWE und real aber nicht) - die Angewohnheit, Angebote (auch auf Lebensmittel bezogen) zu splitten. Um mehr Kunden in die Filialen zu locken. Das muss im Zuge von Corona nun auch nicht sein, dass es montags, dann nochmal ab Donnerstag und dann nochmal ab Freitag ("Wochenendlich") Angebote gibt. Soll ja Kunden öfter in die Filiale locken, damit diese nebenher noch neben den Angeboten andere Sachen einkaufen.

      Aber wenn Kontakt schon reduziert werden soll und hier auch jetzt Auflagen gelten, dass Abstand eingehalten werden muss ... find ich es nervig, wenn ich deswegen am liebsten montags alles erledigen würd, aber dann das schlechte Gefühl hätte, dass mir ein Angebot durchginge. Also lieber donnerstags doch nochmal hin. Vielleicht ändert man das ja währen der Corona-Krise. Die Prospekte für nächste Woche sind jedenfalls schon gedruckt ... könnte aber per Hinweis im Laden ja kurzfristig geändert werden, dass alles im Prospekt montags schon dort liegt an Angeboten.
    • Also ich müsste, wenn ich nun im Büro arbeiten möchte, einen Passierschein ausfüllen und von meinem Vorgesetzten unterschreiben lassen.
      Bin sehr gespannt, wie das morgen in den Supermärkten aussehen wird hier in Bayern. Heute wurde schon panisch eingekauft.

      Ansonsten interessieren mich die Zahlen rund um Erkrankten, Wachstumsraten usw eher weniger...ich bin eher fasziniert davon, was danach passiert z.B. welche Langfolgen das für unsere Wirtschaft hat
    • Ich bin vor allem entsetzt darüber, wie Unternehmen, die Millionen Umsatz machen, scheinbar alles "reinvestieren" und keine Rücklagen für "schwere Zeiten" aufbauen und wie schnell nach Hilfe durch den Staat geschrien wird. Auch durch die "kleinen" mittelständischen Unternehmen beziehungsweise Kneipen und Gaststätten. Auf die Idee, mit den eigenen Vertragspartnern zu sprechen (Verpächter, Lieferanten, Mitarbeiter, ...) kommt man wohl irgendwie nicht.
      Da muss die Wirtschaft halt mal die Bremse ziehen und die Gewinnabsicht zurückschrauben. In schlechten Zeiten ist zudem auch Kreativität gefragt.

      (Also nicht wie Vapiano, die Corona nun als Chance sehen, staatliche Hilfen zu bekommen, obwohl sie ohne Corona in einigen Monaten ohnehin vor die Wand gefahren wären)

      Wenn Satire einfach nur pure Wahrheit ist:


    • Konzerne sind keine Kapitalisten, sondern Opportunisten. Sie sind Kommunisten oder Kapitalisten, je nachdem ob es ihnen gerade schlecht oder gut geht. Zu wundern braucht man sich da nicht, warum sollten sie etwas anderes tun, wenn sie bisher immer damit durchkamen?
    • Naja, die Frage ist schon, wie es weitergeht. Solang es keinen Impfstoff gibt, muss man immer wieder alles abriegeln und kontrolliert wieder öffnen, damit sich gerade eben so viele anstecken, dass man sie behandeln kann. Da ist es mit ein paar Wochen nicht getan, eher 1.5 bis 2 Jahre, bis 70% der Bürger sich angesteckt haben. Wie in der Zeit die Leute weiter leben sollen, weiß ich noch nicht so genau. Kann der Staat so lang aushelfen?

      Fühle mich im Krankenhaus jedenfalls einigermaßen gut aufgestellt, ich weiß natürlich nicht, wie schlimm es wird. Wir haben ordentlich Material gehortet und arbeiten gerade Mitarbeiter von den normalen Stationen aufs Nötigste ein, dass zu viele von uns krank werden. Allerdings haben wir auch nur 8 Geräte und ich weiß nicht, ob mehr nachkommen können, zumindest ist das nicht so viel, dafür, dass meine Station die drittgrößte Corona-intensiv hier in der Umgebung ist..
    Lädt...