[1991] Ai Monogatari: 9 Love Stories [PAS]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [1991] Ai Monogatari: 9 Love Stories [PAS]

      Nachadem wir wieder über weitere OVAs abgestimmt haben, kam folgender Titel dabei rum:
      anisearch.de/anime/3239,ai-monogatari-9-love-stories



      Junge Liebe bleibt in den Herzen so vieler, und es ist diese Liebe, die innerhalb von neun Geschichten erkundet wird. Ein Mann trifft seine erste Liebe wieder - ein wildes Mädchen aus seiner Jugend, ein High-School-Rugby Manager begegnet dem ehemaligen Star des Teams nach vielen Jahren wieder, ein Büroangestellter verfällt der Freundin eines Gangsters und ein Anderer verlässt seine Kleinstadtliebe, um in der Großstadt zu leben und trifft zehn Jahre später ein Mädchen, das ihr sehr ähnelt. Beziehungen sind nicht immer so einfach, wie nur jemanden zu lieben, manchmal dauert es eine Zeit, um zu lernen wie man liebt. <br>Quelle: <a href="https://www.anisearch.de/anime/3239,ai-monogatari-9-love-stories">aniSearch.de</a>





      Start:
      9 Eps à 10 Mins

      01.08. - Part 1 (Folge 1 - 5)
      08.08. - Part 2 (Folge 6 - 9)
    • Version die ich hatte, hatte russischen Dub (gewohnt der über die japanischen Dub obendrüber sprach :D) und japanischen Dub. Dazu englischen Sub. Kann man also auch mit russischem Dub und englischem Sub gucken, wen man kein Russisch kann und aber den Dub mag. :D

      Hab Part 1 geguckt. Ganz okay. Nette kleine Stories. Und die Musik spielt überall ne Rolle. Anfangs die Beatles. Später immer irgendwo auch ein Song verbaut.

      (1) I Wanna Hold Your Hand
      Hier die Beatles mit als Thema und Musik. Mir hat die Story gefallen - wie der Kerl dann später daraus lernte, nich so zögerlich zu sein.

      (2) Hero.
      Hier so ein Hero-Song drin verbaut. Hat mir weniger gefallen. Trotdem schön, wie es am Ende mit der wahre (Jugend-)liebe klappte, wo sie doch in ner arrangierten Ehe war.

      (3) Let's Spend The Night Together!
      Ziemlich coole Verfolgungsjagd - dort auch irgendein japanischer Song verbaut. Interessantes Ending - mit dem andern der dann eigentlich getestet wurde.

      (4) Stop The Time
      Hier auch gegen Ende ein Song mit drin (aufm Boot und so). Nette Story mit der Amnesie.

      (5) Betrayal in the City
      Ja hier auch der Song am Ende (im Zug und so) - und interessanter Aufbau. Breakup durchgeskriptet. Und dann schlugs Fehl - auf ne etwas andere Art und Weise. (So quasi das Gegenteil von dem mit dem Yakuza-Kerl wo der andere sich was erhoffte und es nich klappte. Hier war Trennung erhofft und die warn doch wieder zusammen. :D) Die Gedanken (in Akte gegliedert) warn interessant.

      Schwer zu ranken hier. Hero. war am schwächsten, fand ich. Alle andern recht okay. Betrayal in the City und I Wanna Hold Your Hand eher die besseren.
      Stop The Time nicht besonders genug - mit Amnesie. (So ein Allerweltsthema.) Aber halt noch okay. Bei dem mit dem Yakuza-Kerl ... eher die Verfolgungsjagd nur "cool" und das Ende überraschend.
    • Die 90er. Als Frauen noch richtige Frauen waren, mit Bubenschnitt und geplusterten Blusen, während Männer ununterbrochen quarzten. Trotz ihrer 10 Min. sind die Filmchen erstaunlich gut gemacht, soweit auch unterhaltsam und immer noch ansehnlich. Andere Anime alterten deutlich schlechter.

      1. im nachhinein darf sich der Junge schon glücklich schätzen, dass er damals so zögerlich an die Sache heranging. Seine Freundin zeigte einerseits schon kaum Interesse ("Ach ja, ich erwähnte so etwas") und war dann doch vielmehr auf ein prickelndes Abenteuer statt wahrer Liebe aus.

      2. gefiel mir weniger, da schlussendlich beide ihr bisheriges Leben (Beziehungen) für eine möglicherweise verklärte Sicht auf die Vergangenheit aufgaben. Als Zuschauer erfährt man auch zu wenig darüber, um wirklich urteilen zu können bzw. dürfen. Anfangs dachte ich noch, der Kerl im Cafe sei ihr arrangierter Ehemann, es schien aber ein anderer gewesen zu sein.

      3. dieser Twist zum Ende hin gefiel mir gut. Vom Humor abgesehen blieb es dennoch eine recht belanglose Verfolgungsjagd um einen möchtegern-Gangster, welcher trotz böser Kraftausdrücke seine Geliebte nicht aufgeben wollte.

      4. interessant an der Geschichte ist vor allem, wie sich das Geschehen zum ersten mal nicht allein um eine Beziehung drehte, sondern vielmehr um einen jungen Mann, welcher den falschen Weg einschlug und Hilfe benötigte. Den Abschluss interpretiere ich dahingehend, dass seine Jugendfreundin tatsächlich nicht mehr lebt, die Kellnerin ihr also lediglich ähnelte und sich sein Unterbewusstsein nach einer heileren Welt sehnte.

      5. obwohl auch hier wieder eine Beziehung zerbrach (indirekt im Off) wurde es doch deutlich, dass er für seine Schulfreundin immer noch mehr empfand. Der Aufbau zog sich dagegen und blieb auch etwas albern mit seinem akribisch ausgeführten Plan. Zumal die Reaktion seiner Partnerin offensichtlich gewesen ist, so fokussiert wie das Geschehen aus seiner Perspektive ablief. Dafür gab es dann ein sehr süßes Ende zu sehen.


      4 und 5 -> 1 -> 2 ->3
    • (1) Wanna Hold Your Hand
      Das Schöne ist das Tatsuo aus der Vergangenheit gelernt und in der Schlussszene war auf einmal auch Budget für Farbe. Aber Charaktere, Storytelling, Pacing usw. waren langweilig. Es kamen keine Emotionen rüber besonders von der Freundin.

      (2) Hero.
      Hero war filmtechnisch deutlich besser gemacht.
      Die Charaktere füllen Sie lebendiger an, und er war schonmal vollständig in Farbe. "Gaman/Ertragen" ist das was mir zuerst eingefallen ist. Keiner will den Anderen verletzten, aber diese Mentalität führt zum Nichtstun und man stellt die Gefühle von Anderen über seine eigenen. Und damit verletzt man auch Leute. Aber zumindest gab es ein Happy End für unserer neues/altes Liebespaar.

      (3) Let's Spend The Night Together!
      Als Sie die Alte im Bett umgedreht hat. It was at that moment he knew he fucked up.
      Der Typ hätte genau dort fliehen sollen. Das war ein abgekartetes Spiel, eine manipulative Schlange. Alles was Sie danach gesagt hat "Ihr Yakuzalover hat noch 4-5 weitere Freudinnen". Ich hab das Tattoo nur für ihn gemacht etc. Das sind so viele Warnzeichen. Cool war das Auto ein Honda City Turbo, so einen hätte ich auch gern. War ne lustige Verfolgungsjagd.
      Dafür war die Sprungszene echt unterhaltsam "Keiiiiiiiiiiiiiiiiiikooooooooooooooooo".

      (4) Stop The Time
      Das Konzept ist jetzt heutzutage nix neues. Ich habe das Ende so verstanden das er sich getäuscht hat und in dem Mädchen einfach seine alte Liebe sehen wollte. Quasi ein Funken Resthoffnung das er Sie doch noch am Leben sein könnte, der dann aber erloschen ist.

      (5) Betrayal in the City
      Hier hat unser MC ein halbes Jahr lang einen perfiden Masterplan entworfen. In Wahrheit hat seine Freundin das bereits längst gewusst (es wurde auch noch mal indirekt gezeigt mit den 2 Tassen in seinem Apartment). Die Trennungsszene war super.
      Spannung bis zum geht nicht mehr aufgebaut, nen paar coole Transitions im Inceptionstyle.
      Und dann lächelt Natsuko Kenji einfach nur an. -> Total failure, aber noch ist nichts verloren, das Ende würde ja trotzdem passen. Wenn da nur nicht eine Sache wäre. Kenji hat für einen Moment die ultimative Geheimwaffe vergessen, die Tränen einer Frau. Und das ganze endet damit das die zwei doch noch glücklich verheiratet sind inkl. eines kleines Seitenhiebes.

      Ich habe erst nach unserer Hochzeit und unserem Sohn realisiert wie viel schlauer Sie ist.
      Das war auf jeden Fall der unterhaltsamte Shortfilm.

      Ranking 5 > 3 > 2 > 4 > 1

      Das Ganze hat sich mehr nach 80er als nach 90er angefühlt und mir gefällt das realistische Charakterdesign.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1-mal editiert, zuletzt von sanzo1 () aus folgendem Grund: Rechtsschreibung

    • 1) I wanna hold your hand
      Beatles als Referenz hat mir schon mal gefallen...auch mit vielen kleinen Details wie die Albumcover, Titel, Songs. Der Rückblick in die Jugend war mir zu lang und zu grau. Dadurch, dass es eben keine Farbe hatte, wirkte es auch trist und belanglos. War mir also etwas zu wenig, auch wenn es einen netten Bogen macht am Ende.

      2) hero
      Rugby + Lovestory klingt auch erstmal gut. Insgesamt war mir aber vor allem das Ende dann zu schnulzig. Ein bittersüßes Ende hätte mir besser gefallen, denn letztlich hatten beide ja schon ihre Partner und so verpasste Chancen haben mMn einen gewissen Charme. Aber so hat es mich nicht so ganz überzeugt.

      3) let's spend the night together
      Fand ich irgendwie nett erzählt. Die Verfolgungsjagd ging zwar etwas zu lange und auch die Szene an sich war reichlich viel Klischee. Aber der kleine Twist am Ende hatte doch ein wenig Charme und damit hatte es sich auch auserzählt.

      4) stop the time
      Fand ich erst etwas seltsam, aber machte schon auch Sinn am Ende. Wobei ich das Ende fast schon ein wenig als zu unspektakulär empfand. Das Mädchen wirkte auch recht teilnahms- bzw. emotionslos. Aber auch hier wieder ein netter Twist am Ende, der die kurze Geschichte nochmal einen Rahmen verlieh.

      5) betrayal in the city
      Fand ich von allen Titeln am charmantesten. Irgendwas musste auch hier am Ende passieren und die Szene zum Schluss war dann doch auch anders als ich mir vorgestellt hatte - aber im positiven Sinne.

      Ja nach 2 Episoden habe ich dann auch ein Muster erkannt...irgendwann kam ein Song, ein Twist und dann wars entweder Happy oder Bad End. Vom Niveau wars okay, fand auch wie @sanzo1 dass es sich eher nach 80er anfühlte. Nette, kleine Geschichten...gar nicht soo sehr der Fokus auf Romanze. Manchmal auch einfach nur 1 Idee und das wars dann. Manchmal wars mir zu wenig, mal fand ichs ganz nett.
      Mein Ranking wäre bisher:
      5 > 3 > 2 > 4 > 1

      Zeitlich hat es heute optimal hingehauen, genau die richtige Länge und nächstes WE dann Part 6 - 9.
    • Part 2 hat mir eindeutig weniger gefallen. Warn alle eher auf dem Niveu derer, die mir weniger gefielen, im Part 1. (Aber vielleicht nutzt es sich auch ab und ich hab nur das Interesse verloren, bei ständig gleichem Aufbau.)

      (6) I Can't Stop Loving You
      Er lässt die andere (die er eher nur nehmen wollte, weil Tochter vom Boss) stehen, für die frühere Liebe (an die er sich nich rantraute) - okay, nix Besonderes. Am Ende als er dann im Regen rausrennt wieder ein Song. Quasi ein bissl das Gegenstück zu der Frau mit der arrangierten Ehe in der Baseball-Geschichte im Part 1. Nur dass er hier noch vor der Hochzeit abbricht. Konnte bei der kurzen Dauer nich soo damit warmwerden - mit der kurzen Darstellung von dem andern Reporter-Girl.

      (7) Those Were The Days
      Das fand ich doch irgendwo noch am interessantesten. Mafiaboss der ernsthaft dieser einen Frau verfällt. Die Szene als er seinen Kopf an die Wand rammte ... hat sie wohl beeindruckt. (Sofern sich nich insgeheim it den andern Killern zusammenarbeitete. Aber das wäre zu viel interpretiert und eher nicht naheliegend.) Am Ende wurde er erschossen, dann der Song.

      (8) Lion and Pelican
      Ganz okay. Das Ende mit der Auszeichnung (Statue) die er ihr hinterlassen hatte - war ne nette Geste. (Während er öffentlich zu seiner Frau stand.)

      (9) White Christmas
      Ja auch wieder der Song am Ende im Schnee. Und auch ne nette Geste - ähnlich zu (8), aber hier halt auch mit dem Happy End für beide. Und es als zeichen, dass er es ernst meinte und auch mal warten konnte. (Quasi hier sich nich die Fehler nur für sich rausnahm.)

      7 > 8/9 > 6 für mich.
      Mit Part 1 dabei so 5 > 1/7 > 3 > 4/8/9 > 2/6
      (Könnte aber auch anders sein, wenn man mich an nem andern Tag gefragt hätte. Bei etwa 10 Minuten pro Story ... wirklich viele die nach beieinander sind.)
    • (6) I Can't Stop Loving You
      Also das war ja mal gar nichts...und boy that escalated quickly. Nicht nur, dass wieder arg abgedroschen war, dass die Braut am Altar vom Bräutigam verlassen wird (okay mit vertauschten Rollen)...auch die ganze Entwicklung bis dahin. Dass es ihm in dem Moment auch einfällt haha. Dazu ihre Kündigung und der Job ohne irgendeine Vorgeschichte nochmal. Achso und er heiratet auch noch. Und was sollte der Dialog im Zoo und der Frage nach der Beziehung mit Vater? Das passte doch alles nicht zusammen. Genauso wenig wie der Song und der Songtext zur Situation passte. Can't stop loving you? Einfach nur Stopp...


      (7) Those Were The Days
      Das hat mir schon eindeutig besser gefallen. Weil es gar nicht so sehr die Story war, die ja letztlich nur aus Mafiagedöhns bestand, sondern eher die kleinen Momente. Und da war auch ein richtig starker Moment dabei - im Regen an der Wand. Dass er dann nun ermordert wurde, hatte ich nicht so kommen sehen...aber hat das Mafiagenre ja mit sich. Hatte auch wieder so eine Traurigkeit in sich, dass hier die Liebesbeziehung gar nicht stattfand, sondern eher ein es-hätte-eventuell...so wie die ganze Geschichte war es eben nur eine Andeutung einer größeren Romanze. Nochmal die einzelnen Highlights zu zeigen, war aber total unnötig...oder braucht man die wegen dem Song? War nicht optimal gelöst.


      (8) Lion and Pelican
      Ähnlich wie im ersten Part spielte Sport eine kleine Nebenrolle. Joa, an sich ganz nett, aber da wäre auch ein wenig mehr gegangen. Ich mochte aber ein paar der Gedanken der Frau, auch dieses "Agreement" zwischen den beiden und diese Analogie mit dem Sport als "Bullpen Catcher". Ja nett also, wie auch das Finale nochmal, dass die Sache dann doch ganz rund gemacht haben. Zwar auch wieder eine klassische Konstellation, aber immerhin mit gutem Abschluss - irgendwie ja doch ein Happy End.


      (9) White Christmas
      Das war mir dann doch zu ereignisarm. Gefühlt ist da ja wirklich kaum was passiert und am Ende kam der Song...der ja auch bekannt ist, aber passte der? White Christmas? War denn Weihnachten das Thema? Naja, ich habe schon wieder vergessen, worum es eigentlich am Anfang ging. Das fand ich schwach.

      Demnach sieht meine Reihenfolge relativ klar aus: 7 > 8 > 9/6

      Insgesamt fand ichs nur mittelmäßig. Ja, eine nette Idee, einen Song jeweils in eine Episode einzubauen. Manchmal passten die gut, gerade am Anfang...aber manchmal habe ich den tieferen Zusammenhang vermisst. Also ähnlich wie in vielen Episoden davon fehlte mir auch die Substanz...denn auch in knappen 10 Minuten wäre das hier möglich gewesen. So ganz passte die Balance nicht zwischen Gemeinsamkeiten, wie z.B. der Song, aber auch der kleinere Twist jeweils am Ende einer Folge...und eben dann doch den jeweils unterschiedlichen Ansätzen. Da hätte man mehr machen können, die Figuren befanden sich fast immer in einem ähnlichen Alter, die Emotionalität war immer eine ähnliche und doch eher gedämpft...auch wenn es hier und da ein Happy End gab, die Konstellationen wiederholten sich mir jedoch zu sehr und oft fehlte es dann doch immer wieder an dem Besonderen.

      Insgesamt eine 5/10 von mir.
    • Der zweite Part gefiel mir auch weniger. Diesmal gab es gleich zwei eindeutig schlechte Enden zu sehen, während beim ersten noch alle mehr oder weniger glücklich verliefen, und auch zwei ziemlich unsympathische Frauen. Insgesamt hätte aus den Geschichten selbst deutlich mehr herausgeholt werden können. Es drehten sich doch alle um junge Erwachsene, schwierigen Umständen und einer klaren Linie zum krönenden Abschluss hin. Dabei bietet besonders die Liebe so extrem viele Facetten in allen Bereichen und Belangen des Lebens, z.B. als Jugendliebe, über homosexuelle Beziehungen, das Zusammenleben älterer Menschen oder einer Fernbeziehung.

      6. verlief praktisch wie 2., wobei seine Entscheidung noch stumpfsinniger gewesen ist, da sie auf einer bloßen Vermutung ihrer Worte aufbaute. Beim zweiten Film kannten sich beide immerhin noch gut genug.

      7. die erste richtig tragische Geschichte um einen Boss und der mysteriösen Freundin, welche wohl Erinnerungen an eine Bekannte aus der Kindheit weckte. Manches blieb mir hier leider zu unverständlich, gerade was es mit dem Streit in der Seitengasse auf sich hatte, oder einpacken seiner Waffe. Solche Filmchen benötigen echt mehr Zeit um richtig wirken zu können.

      8. "seine Güte wärmte meine Seele", alles klar. Da wird man über vier Jahre für eine Affäre missbraucht und gerät durch leichtsinniges Verhalten sogar mehrmals in Lebensgefahr, aber eine nette Geste rettet danach dann das eigene Unglück. Diese Beziehung wirkte schon sehr erzwungen auf bittersüß getrimmt, wobei sie zumindest interessant gewesen ist.

      9. wieder eine recht belanglose Geschichte um eine Frau, welche erst zu sich selbst und ihren Gefühlen finden muss, unterlegt mit einem arg kitschigen Weihnachtshintergrund.


      7 -> 8 -> 6 und 9
    • Da die Hand verkrüppelt ist das mit einer Hand ewig dauert die Kurzfassung.

      Allgemeine Dinge. Anfang der 90er konnten Animes noch Markennahmen ungestraft nennen wie Sony oder Omega Speedmaster (die Uhr von dem Reporter).

      (6) I Can't Stop Loving You
      In der allerletzten Sekunde doch noch realisiert das er sich nur selber anlügt.

      (7) Those Were The Days
      Die Story hatte Potential, da Yoko sich doch unterscheidet von den restlichen “Püppchen”. Die hätte man gerne etwas ausbauen dürfen. Schade das Sie so abrupt endet.

      (8) Lion and Pelican
      Mir hat ebenfalls wie @Lebbo die Analogie gefallen mit dem Bullpen Catcher. Rein professionell hat er alles richtig gemacht. Das andere hätte Stress für ihn und das Team bedeutet.
      Er hat ihre zum Schluss aber doch noch indirekt zugestanden das seine Frau nicht die Nummer 1 ist.

      (9) White Christmas
      Das Ganze war zwar sehr kitschig und klischeemäßig aber trotzdem irgendwie süß.

      Demnach sieht meine Reihenfolge relativ klar aus: 7 > 9 > 8 > 6
      Ist leider so dass der Teil 2 einiges schwächer war wie Teil 1. Den Stories fehlt Tiefe und dann wird die Zeit zum Teil noch vertrödelt mit Flashbacks oder B-Rolls. Teil 1 hatte zudem noch etwas Comedy.
    • Bin leider erst jetzt dazu gekommen. Sorry dafür! Aber ich hab' es nicht vergessen. Ich habe Ai Monogatari bereits vor einigen Jahren gesehen, aber meine Erinnerungen daran waren nur noch unglaublich vagen. So 10-Minuten-Schnipsel bleiben einem dann doch nicht so lange im Gedächtnis.

      Filmchen #01: I Wanna Hold Your Hand
      Grundthematik ist ziemlich simpel und entspricht wortwörtlich dem Songtitel. Der Song kommt auch immer passend zum Einsatz und weckt das Verlangen des Protagonisten. Ich hatte keine Probleme mit dem Schwarzweiß. Passt zu den Beatles und am Ende stellte es sich als Blick in die Vergangenheit heraus, was einen netten Aha-Effekt auslöste.

      Filmchen #02: Hero
      Recht ähnlicher Verlauf, ebenfalls mit dem Bedauern, damals keine Initiative gezeigt zu haben, wenn auch aus anderen Gründen. Fand das Ende aber ziemlich überstürzt, so wie beide direkt ihr bisheriges Leben hinter sich lassen, um den Traum der Jugendliebe wahr zu machen. Bonuspunkte für die Zeitlupenszenen beim Rugby.

      Filmchen #03: Let's Spend the Night Together
      Hier war eigentlich alles von Anfang an zu erwarten. Dass die Frau ein Schauspiel aufgesetzt hat, war von Anfang an klar. Es ist allerdings schon hart, wie weit sie gegangen ist.

      Filmchen #04: Stop the Time
      Und da war die Narbe nur Wunschdenken. Aber nicht so wichtig, solange er mit dem Tod seiner alten Flamme abschließen konnte.

      Filmchen #05: Betrayal in the City
      Hey, Kollege. Wenn du ein halbes Jahr lang einen Plan ausarbeitest, wie du mit einer Frau Schluss machen willst, dann weißt du eigentlich, wie viel sie dir immer noch bedeutet. Entsprechend auch das Ende und damit sehr nett.

      Filmchen #06: I Can't Stop Loving You
      Why should I? ... ups, falscher Song. Ich hab sonst nicht ganz die Reaktion des Protagonisten nachvollziehen kann. Warum hat er sich für seine (Ex-)Kollegin entschieden? Etsuko hat mir aber gefallen. Ich mag, dass sie persönlich geworden ist und damit die Initiatve ergriffen hat. So etwas fällt einem nur auf, wenn man viel mit seinen Gedanken bei dieser Person ist. Möglich, dass das der Protagonist erkannt hat und sich deswegen in sie verliebt hat, aber dann kam es so gar nicht rüber. Leider war die Episode nicht sehr gut animiert.

      Filmchen #07: Those Were The Days
      ... my friend. We thought they'd never end! ... Hart daneben. Toughe Dame, aber das war das einzig interessante an dieser Folge. Song-Einbindung mit den random Schnipseln aus bisher gesehenem war ebenfalls ziemlich inspirationslos. Atmosphärisch war es aber gut und es war super animiert.

      Filmchen #08: Lion and Pelican
      Was ein Macho-Schwein. Mag nicht, dass er einfach so mit seinem Verhalten davongekommen ist.

      Filmchen #09: White Christmas
      Vier Stunden sind doch nichts. Recht hat er. Das war wohl die Episode, die am wenigsten Drama hatte und auch eine der wenigen, die keine dritte Person in der Romanze involvierte. Es war glaube auch die einzige Episode, die so ein bissl die Sicht von beiden Personen darstellte.

      Lebbo schrieb:

      aber passte der? White Christmas? War denn Weihnachten das Thema?
      Hat in Japan ja nicht den gleichen Stellenwert. Insbesondere zu der Zeit war es wahrscheinlich hauptsächlich ein Tag für Liebespaare und die beiden haben sich an Weihnachten zu diesem Date verabredet.

      9 > 5 > 1 > 4 > 8 > 6 > 7 > 3 > 2

      Ich mag die Filmchen. Sie haben Charme und sind zum größten Teil hochwertig produziert. Haben auch einige interessante Regisseure dran mitgearbeitet. Beim Schauen ist mir mal aufgefallen, dass viele dieser Geschichte in der heutigen Zeit aufgrund der Technik gar nicht mehr funktionieren würden. Halt das Eilen zum Bahnhof, um noch rechtzeitig da zu sein, bevor sie in den Zug steigt. Oder das vier Stunden eigentlich ungewisse Warten auf das Date, was eine wunderschöne Art von Vertrauen ist und wo man heute mal eben ne Nachricht per Telefon schickt, um denjenigen nicht warten zu lassen.

      Es wäre schöner gewesen, wenn die Songs mehr Einbindung gefunden hätte, wie noch in der ersten Folge mit den Beatles, aber man kann nicht alles haben. Regie war jedenfalls weitesgehend stark und Emotionen wurden gut eingefangen. Im Endeffekt mochte ich aber tatsächlich die simpelste Geschichte am liebsten. Im Thread hier war die fünfte Episode die beliebteste.


    Lädt...