Senyoku no Sigrdrifa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Senyoku no Sigrdrifa



      Handlung

      Eines Tages erschienen auf der Erde die sogenannten Pillars, welche seitdem die Existenz der Menschheit bedrohen. Doch ein Gott namens Odin kam der Menschheit zur Hilfe, und erklärte den Pillars den Krieg. Dies wurde zur Geburtsstunde der Walküren, tapfere Pilotinnen, die in ihren als Herocraft bezeichneten Flugzeugen gegen die Pillars zur Schlacht ziehen.


      Auch Jahre später tobt der Krieg zwischen den Pillars und der Menschheit unentwegt weiter, Japan ist nun ein Zentrum der erbitterten Kämpfe geworden. Die Walküre Miyako Muguruma und ihre zwei Mitstreiterinnen wollen den heiligen Berg Fuji von den Pillars befreien. Dabei werden sie von einem Neuankömmling aus Europa unterstützt, der Spitzenpilotin Claudia Braford mit ihrem Gloster Gladiator Mk. II.

      Der Tag der Abrechnung ist gekommen, Ragnarök rückt unentwegt näher!

      Infos

      Studio: A-1 Pictures
      Orginal Creator: Hirotaka Tokuda
      Genre: Fantasy, Drama, Militär
      Folgen: 12 (unbestätigt)
      Vorlage: Original

      Trailer








      Die vierte Episode verlief ja ziemlich antiklimatisch, besonders im Vergleich zur vorherigen mit dem sehr schön inszenierten, emotionalen Abschied des Piloten. Eine lustige Fanservice-Episode für zwischendurch soll nicht schaden, zumal sie für sich betrachtet schon wieder herrlich abgedreht gewesen ist, dank den muskulösen Piloten. Und die Anspielung auf Nausicäa gefiel mir auch. :D: So langsam möchte ich aber doch gerne mal längere Luftkämpfe, bzw. allgemeine Action um die Pillars sehen. Der Fokus liegt arg auf Drama und den Charakteren.
    • Episode 5

      Weiterhin einer der besten Anime dieser Saison. Odin hatte wieder einen sehr starken Auftritt, und das Frauengespräch im Bad verlief trotz des anhaltenden Fanservice auch spannend. Claudia gefällt mir gut, so wie sie sich von ihrem steifen, bedrückenden Image lösen konnte. Eigentlich bin ich selten ein Fan von Hauptcharakteren, aber sie bleibt diesmal sympathisch. Die Szene mit dem Fisch war dann schon herrlich gewesen. Mal schauen wie nun der Bosskampf endet, so wirklich glaube ich ja nicht mehr daran, dass noch ein weiteres Mädchen sterben muss.

      Generell schön finde ich übrigens auch die gesamte Aufmachung des Anime, da ist wirklich viel Arbeit investiert worden.
    • Episode 1 - 5

      Denn Anime hatte ich eigentlich garnicht auf dem Schirm..... aber dank Neal's Post, hat mich die lust gepackt.....
      Und ja ein klasse Anime, die Charakte gefallen mir gut.... die Animationen sehen schick aus.....

      Die Kämpfe sind auch gut dargestellt und die Folgen war sehr abwechslungreich.....
      Und das Setting ist auch mal was neues, erinnert ein wenig an Strike Witches.....

      Bin schon sehr gespannt wie der Kampf am Fuji abläuft und was Odin so vor hat....

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Episode 6

      Eine sehr sehr spanende Folge, zum einen gab es ein paar Info zu Sona's Vergangenheit.....
      Ene starke Rede von den Menschen...... und dann hatte noch Odin seinen auftritt....
      Und der Kampf hat begonnen, im Inneren ging oder geht es dann noch richtig loss....

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Episode 7

      Oh mann was für ein Kampf, die Schlacht ging nach hinten loss.....
      Und es gab einige Verluste, und am schluss gab es dann noch für Sonoka schlechte Neuigkeiten......

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Episode 7

      Leider ist man nach sieben Episoden nun immer noch nicht schlauer, was hinter Odin und den Pillars stecken mag. Dafür waren die Kämpfe wieder spannend gewesen, und ein paar Kameraden hatte es auch erwischt, womöglich sogar Odin selbst. Diese eine Fanservice-Episode sticht inzwischen aus dem ganzen Drama aber schon arg heraus. Aktuell kann ich es mir jedenfalls kaum noch vorstellen, wie die Mädchen angesichts ihrer Lage weiterhin Land gewinnen wollen.
    • Episode 8


      Eine Kleinigkeit, welche mir als alten Freund von speculah aber trotzdem gut gefallen hat: Nun ist bestätigt worden, dass in Skandinavien tatsächlich keine Mythologie existiert und Odin erst seit seinem Eingreifen vor wenigen Jahren bekannt ist. Damit erklären sich dann die seltsamen Wochentage, da unsere nach nordischen Gottheiten benannt wurden.
      Azu als stereotypische Archäologin war ja auch wieder sehr süß gewesen.
    • Episode 9

      Na da is ja einiges passiert, erstmal schön das Sona zurück ist.....
      Sie haben es geschaft Tateyama zu befreien, und die andere Gruppe haben Infos.....

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    • Episode 10

      Wow, dass war wieder mal eine richtig gefühlvolle Episode um Verlust, Abschied und Neuanfang gewesen. Ganz großes Kino! Miko und Azu bereiten sich aufs sterben vor, Mono konnte ihre Depression überwinden und Clo fand einen Ort, an dem sie glücklich sein kann. Außerdem spielt nun auch Odin endlich mit offenen Karten, während dieses Sommerfest zum Abschluss wirklich schön in Szene gesetzt wurde. Durch solche Episoden verdeutlicht sich, dass Anime noch nicht gänzlich verloren sind.
    • Finale

      Was für ein grandioser Abschluss! Ich bin noch ganz geplättet und sollte das gesehene ja erst einmal sacken lassen. Bei dem Anime passte aber auch wirklich alles zusammen, wie ein gut bearbeitetes Uhrwerk. Keiner der Charaktere kam zu kurz oder trat besonders unsympathisch auf, angefangen von den eigentlichen Helden bis hin zu den meist namenlos gebliebenen Piloten, und selbst Odin überzeugte mit seiner tragischen Hintergrundgeschichte um Einsamkeit, Verrat und Wahnsinn. Am Tempo gab es nichts zu bemängeln. Die Episoden wirkten nicht gehetzt oder allzu langatmig, stattdessen ist eine Handlung wie aus dem Bilderbuch aufgebaut worden: Einleitung, großer Hauptteil, Abschluss und dazwischen etwas SoL bzw. Drama zur Vertiefung der Geschichte. Vor allem aber, was auch immer wieder besonders schön herausstach, ist die Qualität der Animationen wie Hintergrundmusik gewesen. Gerade dabei bekam man es besonders deutlich zu spüren, welchen Spaß die Produzenten mit der Serie hatten.

      Einerseits ist es immer wieder schade, wie selten Anime solchen Kalibers produziert werden, andererseits auch besonders hinsichtlich dessen, wie einfach das wäre. Gut ausgearbeitete Figuren, einen sauberen Ablauf (Handlungsbogen spannen) und zumindest etwas handwerkliches Können zeigen. Fertig. Es muss ja gar kein episches Werk von großer Tragweite sein, nein gerade solchen kurzen Geschichten sind einfach wunderschön.


      10/10
    • Episode 11 + 12 (Finale)

      wow was für zwei klasse Folge, die Mädchen und auch alle anderen haben gezeigt was sie können.....
      Und die darstellung des Kampfes und auch Odin, einfach klasse..... auch gab es Hintergrundinfos zu Odin......
      Und es war ein großer Sieg für Tateyama, nur schade das die drei Kerle verstorben sind....

      Fazit:

      Erst mal ein Danke an Neal's Einträge, denn sonst hätte ich den Anime verpasst.....
      Auch kann ich sein Fazit nur zustimmen, er erklärt es passend......

      Der Anime ist top, eine klasse Story mit wunderbaren Hauptcharakter aber auch viele andere Sympathischen Charakteren......
      Die Animationen sind super schön, die Kämpfe sind spannend dargestellt.....

      Auch von mir gibt es eine volle 5 Sterne......

      "Ich tue nichts, was ich nicht tun muss. ... Was ich tun muss, tue ich schnell."
    Lädt...