Tokyo Revengers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tokyo Revengers

      Tokyo Revengers




      Story
      Takemichi Hanagaki is a freelancer that's reached the absolute pits of despair in his life. He finds out that the only girlfriend he ever had in his life that he dated in middle school, Hinata Tachibana, had been killed by the ruthless Tokyo Manji Gang.
      The day after hearing about her death, he's standing on the station platform and ends up being pushed over onto the tracks by a herd of people. He closes his eyes thinking he's about to die, but when he opens his eyes back up, he somehow had gone back in time 12 years.
      Now that he's back living the best days of his life, Takemichi decides to get revenge on his life by saving his girlfriend and changing himself that he'd been running away from.

      PV



      ---
      Nach 2 Episoden muss ich feststellen, dass mir die Serie sehr viel Spaß macht, obwohl ich sie kaum auf dem Schirm hatte. Und das liegt so ein wenig auch daran, dass in der Serie mehr Potenzial drinsteckt als bei so manch anderem Titel aus dieser Saison. Erinnert so ein wenig an "Erased" und könnte ähnliche Proleme bekommen. Und an sich ist die Story gar nicht so komplex, aber die Dynamik des Settings alleine reicht schon, um gespannt zu sein, welche Auswirkungen die Taten des Hauptcharakters auf den weiteren Verlauf haben werden bzw. wie er denn so das ein oder andere Problem in und aus der Vergangenheit lösen wird.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1-mal editiert, zuletzt von Lebbo ()

    • Ich habe auch die ersten zwei Folgen gesehen und auch mich unterhält der Anime von Anfang an.

      Natürlich ist die Story nicht sonderlich vielschichtig, trotzdem kann man da wirklich viel draus machen.

      Zeitreisethematiken finde ich meistens spannend und wenn es noch ein bisschen Action und eine Prise Liebe oben drauf gibt, kann garnicht soviel schief gehen.


      Auch wenn ich nicht glaube, das er auch nur annähernd an Erased heran kommt.
    • Habe nun auch die ersten beiden Folgen gesehen und muss zugeben, dass ich bereits schon nach der ersten Folge positiv überrascht war. Bin ja anfangs ganz ohne Erwartungen an die Sache ran gegangen, aber während des Schauens wurde ich immer mehr von dem Anime überzeugt. Ich hoffe, dass meine Begeisterung nicht noch abflachen wird, so wie ich es leider schon bei anderen Animes erlebt habe.
    • Irgendetwas macht Tokyo Revengers richtig, weil die Folgen echt sehr kurzweilig sind, nach gefühlten 5 Minuten ist die Episode nämlich schon vorbei xD

      Und zum Glück hat Takemichi noch die Kurve bekommen, seine Weichei-Mentalität ist mir schon ein bisschen auf die Nerven gegangen. Das Ende hat einen dann aber dafür entschädigt.
    • Wieder eine coole Folge. Viel passiert, die wichtigen Figuren sind auch aufgetaucht...und es fühlt sich so an, als würde da noch vielmehr dahinterstecken? Kann noch jemand durch die Zeit reisen neben Takemichi? Was weiß Sano Manjiro? Wer hat Takemichi damals vor den Zug geschubst oder er sich sogar selbst? Ist vllt sogar Takemichi selbst der Leader der Gang bzw. hat er als mögliches Mitglied der Gang die (Haupt)Schuld am Unfall? Kann der MC überhaupt etwas verändern oder kommt es durch die Veränderungen eben genau so, wie es sein soll? Wären alles so klassische Fragestellungen bei Zeitreisen. Könnte alles möglich sein, auch wenn es jetzt noch relativ linear verläuft...und wahrscheinlich dann simpler abläuft als gedacht, aber alleine die Möglichkeiten, die die Serie hat, unterhält mich schon. Sind noch viele Wege offen, aber Takemichi gefällt mir gut, Hina ist auch toll, die beiden "Commander" haben sie auch gut eingeführt und kann gerne so weitergehen.
    • Viel passiert in der Episode...und es sind auch ein paar Fragen beantwortet worden. Aber je mehr Charaktere ins Spiel kommen, desto verworrener wird es. Takemichi muss auch immer mehr Leute retten, nun also auch Akkun (und Draken). Dass birgt natürlich auch die Gefahr, dass sich Dinge widersprechen werden. Letztlich will er Akkun retten, der ihn dann nicht vor den Zug schubsen wird und der Bruder rettet Takemichi auch nicht. Wobei die Aktion auch nichts ausgelöst hat bzw. dann kommt der Bruder eben auf andere Weise auf Takemichi zu und begegnet ihm usw. also wird auf jeden Fall etwas interessanter und der Rest war ja sowieso recht cool. Aktuell scheint es so ein wenig auf die "besiege Tetta Kisaki und alle Probleme sind gelöst"-Thematik hinauszulaufen...wäre mir aber zu einfach.
    • Episode 4

      Jetzt hat sich Akkun auch noch umgebracht und Draken ist schon tot, langsam artet es aber aus, bald muss er soviele Leute retten das es nur unlogisch werden kann.

      Bei zu vielen Charaktern die mitspielen in dieser Zeitreisethematik, kann es schnell passieren das man den Überblick verliert.

      Bis jetzt aber super spannend!
    • Ich finde, die Serie sollte es so simpel wie möglich halten, weil sich die Handlung bei Zeitreisen ab einem bestimmten Punkt nur noch widersprechen kann. Ich fänds vollkommen in Ordnung, wenn es bei "dem Bösewicht" bleibt und die Zeitreise nur Mittel zum Zweck (der Story) ist.

      Sehr merkwürdig fand ich, wie Akkun direkt vermutet hatte, dass Takemichi in die Vergangenheit zurückreisen kann. Und anscheinend hat Kisaki davon Wind bekommen und versucht vielleicht die Pläne in der Gegenwart zu torpedieren? Das Spannende an der Serie ist, dass es bis zum Ende entweder ziemlich gut und unterhaltsam erzählt und aufgelöst werden kann oder ein train wreck wird. Ich bin gespannt!
    • meyno schrieb:

      Sehr merkwürdig fand ich, wie Akkun direkt vermutet hatte, dass Takemichi in die Vergangenheit zurückreisen kann. Und anscheinend hat Kisaki davon Wind bekommen und versucht vielleicht die Pläne in der Gegenwart zu torpedieren?
      Das fand ich schon so merkwürdig, dass es mir so schien, dass Akkun schon mal mit der Thematik in Berührung kam. Anders kann ichs mir auch nicht erklären, denn ansonsten wäre das doch ziemlich cheap. Wenn man das Gespräch nochmal rekapituliert, wirkt es eigentlich noch absurder...also entweder superschlecht forciert oder es steckt doch mehr dahinter. Gab es so eine ähnliche Szene nicht auch mit Manji? Aber das ist nun immer so etwas die Krux bei der Serie...ich dachte auch, dass derjenige, der Takemichi geschubst hat, ein Zeitreisender (vllt sogar er selbst) sein könnte. Nun wurde es zwar "nur" Akkun, aber für mich immer noch zufriedenstellend. Aber vor diesen Entscheidungen wird die Serie dann wieder stehen...wie komplex wird es? Ich bin wohl auch eher dafür, es möglichst simpel zu halten. Dass die beiden Zeitebene gleich schnell ablaufen und dass Takemichi immer auf den Tag genau 12 Jahre zurückreist, macht es sicher schon mal einfacher. Auch die Methode, wie er vor- und zurückreist, ist recht simpel...fast schon zu simpel, aber vllt Naoto auch nochmal eine weitere Schlüsselfunktion zum Ende hin. Bin mir auch noch unsicher, wie sehr die Serie steht und fällt mir dem ersten größeren Auftritt von Kisaki...aktuell zielt es so ein bisschen darauf ab.
    • Das fand ich auch fraglich, wie ist er darauf gekommen? Gibt es noch mehr Zeitreisende? Und inwieweit verändert das alles die ganze Geschichte. So langsam hab ich bedenken, dass die ganze Story sich immer mehr verstrickt und unlogisch wird mit widersprüchen. Und überhaupt, man sollte Takemichi nicht überfordern. Ausserdem könnte es knapp werden bei 12 Folgen in der 1. Staffel. Da könnte wieder sehr viel stuff sehr schnell abgehandelt werden. Naja ich lass mich mal weiter überraschen.
    • Okay, Aktion "save Draken" hat begonnen und hier wird sich dann schon etwas entscheiden, wohin die Reise geht. Für mich ist nämlich noch nicht sicher, dass Draken wirklich "gerettet" werden kann. Eigentlich braucht man den Charakter nämlich nicht (mehr) so wirklich. Es ist klar, dass er Mikey ein wenig ausbremst und sollte er nun doch nicht sterben, hätte das doch größren Einfluss...der die Sache eigentlich nur noch komplizierter machen könnte. Letztlich würde ein Verhindern doch die Geschehnisse nur hinauszögern und Mikey wäre dann doch ein anderer Charakter? Auch das Verhindern eines Mordes scheint mir deutlich aufwändiger zu sein...also es wird spannend und hoffentlich verrennt sich die Serie dann nicht bei sowas.
    • Neu

      Folge 5

      Irgendwie hat man hier dann doch gesehen, dass Mikey selber wirklich nicht soviel Anstand besitzt, siehe Szene im Krankenhaus.

      Klar sind sie nicht Schuld, aber man sollte wenigstens Mitgefühl zeigen für die Betroffenen. Draken hat das verstanden und bringt Mikey immer wieder dazu, Anstand zu zeigen.

      Trotzdem habe ich bei jedem Charakter das Gefühl das er weiß, dass der Hauptcharakter ein Zeitreisender ist. Manchmal kommen da so komische Wibes rüber, kann es auch garnicht beschreiben. :huh:
    • Neu

      Folge 6

      Hoffentlich läuft es nicht wie bei so vielen Zeitreisen Geschichten so ab, dass das alles erst passiert, genau weil er in die Zeit eingreift.

      Draken ist im Bordell und ohne Eltern groß geworden? Der arme Typ. :sad:
    Lädt...