Platinum End

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Okay, wie hat die eine Polizistin nun die Identität der beiden herausgefunden? Niemand konnte es und dann wird es so in einem Nebensatz erwähnt. Oder war es diese Gesichtserkennung? Ich finde, die Argumentation, warum die Gottkandidaten nun so begehrt sind, auch hanebüchen...allen voran Mirai weil er einen weißen Pfeil hat und damit andere mächtige (Politiker) als eine Art Auftragskiller umbringen kann...wozu auch diese politische Dimension nun? Andere Länder? Hä? Aber immerhin ist der eine Polizist zu gebrauchen, der macht Nägel mit Köpfen...
    • Fand da auch irgendwie teilweise übertrieben. Dass die ihn "plötzlich" gefunden haben - okay. Aber dann wird gleich wieder überdramatisiert und er fängt fast an zu jammern, wegen dem Auftragskiller-Kram. :D Und die andere hat man auch direkt einfach so geschnappt. Die von den Neuen die da irgendwo "Urlaub" machte.

      Eher eine Buildup-Episode ... so gesehen wirklich wenig Spannendes passiert. Die 2 noch unbekannten Kandidaten sorgen hoffentlich noch für interessante Szenen ...
    • Das Metropoliman als Antagonist das zeitliche segnen musste, war ja irgendwie noch... cool. Aber ich hatte schon die Befürchtung, dass es komplett den falschen Weg geht.
      Ich weiß gar nicht, warum das jetzt diesen politischen Charakter von wegen "jedes Land der Welt für den perfekten Auftragskiller mit weißen Pfeil"...

      Das ist so abstrus schlecht geschrieben bis dato... Vielleicht bekommen die das noch unterfüttert. Aber da hätte ich eher ein "Endkampf" zwischen Mirai und Kanade gesehen...

      Das Zünglein an der Waage könnte am Ende Nasse sein.

    • Es wird sehr gequatscht und wenig passiert. Der Professor knallt einen Monolog nach dem nächsten raus, aber so ganz durchdacht wirkt das alles sowieso nicht mehr. Nun kann Nasse irgendwie auch eingreifen, das ist schon wieder sehr viel ass pull, was hier passiert. Immerhin scheint Red, warum auch immer, entschlossener zu sein. Im Grunde genommen ist die Story nach Metropoliman nur noch ein "Wir bringen es irgendwie halbwegs noch zu Ende...und wenn wir mehrmals stolpern beim Zielsprint...." Ich warte nur noch drauf, wie das Ergebnis nun sein wird...letztlich ist alles möglich und jedes Ergebnis davon ist mir egal.
    • Find das auch sehr "durchwachsen" - auch wenn ichs noch einigermaßen gern gucke. Als hätte beim Manga irgendwie der Editor die Vorgabe gemacht so nen Wissenschaftler einzubauen der auch noch ein verrücktes Äußeres verpasst bekommt. :D (Durch Bakuman weiß man ja in etwa wie das angeblich funktionieren soll - mit dem Manga. :D)

      Glaube im Nachhinein, dass es besser gewesen wäre, Metropoliman besser auszubauen - den auf 2-Cour zu strecken. Da ne richtige Geschichte auch mit dessen Mitschüler - wie man ihn nach und nachaufdeckt. Statt das alles so "plötzlich" abzuhandeln. Da hätte man mehr Spannung ziehen können. Spannung hat man hier jetzt wirklich nich mehr.
    • Dachte ich mir nun auch öfter...aber das war dasselbe Phänomen wie damals mit L bei Death Note. Scheint wohl dann eine Masche des Mangake zu sein. Es steuerte auf das eine Duell in der Mitte der Handlung hin und dann kam die Ernüchterung. Bei mir war das damals bei Death Note nicht so, weil ich Yagami Light als Protagonisten immer noch sehr gut fand. Aber hier bieten die "guten" Hauptcharaktere ja gar nichts...und auch neuere Charaktere wie andere Gottanwärter oder die beiden Polizisten sind belanglos und woher kommt diese Entschlossenheit nun von Red? Der war Ewigkeiten hoffnungsloser Gutmensch...und der Professor sollte auf ihn immer noch nicht wie der eiskalte Killer rüberkommen(die Experimente hat er ja nicht gesehen)....sondern immer noch so als könnte man ihm reden.
      Und weil du den Mitschüler erwähnt hast...wozu war der eigentlich da?? :D Der hatte die große Erkenntnis als es schon niemandem mehr interessant hat...das hätte doch paar Folgen früher passieren müssen.
    • Okay...am Ende hat die Serie doch noch einmal überraschen können. Ich dachte schon, das Finale wäre nur Geschwafel von allen Charakteren und ein happy life. Aber dass sich die "creature" mit dem Verstand von Nakaumi dann doch noch selbst umbringt und so die gesamte Menschheit ausrottet...hatte immerhin noch etwas. Etwas von einer Art epischem Ausmaß, was in der kompletten Serie gefehlt hat. Immerhin war es konsequent dann doch, alles zu beenden! Aber zu sehr will ich es auch nicht loben, der Weg dahin war beschwerlich genug...und wirkt nun im Nachhinein auch nur als Mittel zum Zweck, dem Ding einen absoluten Schlusstrich zu geben. Aber war mehr ein Sargnagel, weil für mich die Serie schon lange "tot" war.
    • Auf 8er-Niveau (gut) anfangs teilweise. Mochte in der ersten Hälfte doch mehr die Charaktere - der Krebskranke war gut. Und Poliman rückblickend dann auch irgendwo, im Vergleich zur zweiten Hälfte und den Chars dort. Hier durchweg eher auf 7er-Niveau (nie drüber hinaus, teils auch 6er-Niveau) ...

      Gehe mit 6/10 (ausreichend) - das Ende war mir doch zu random. Fand die Episode nich sooo schlecht. Paar nette Szenen mit dem Prof und der andern. Mirak aber echt lame - die schnulzige Hochzeit. Zu standardmässig. Dass der Gott dann wiklich ein echter Gott war (Menschen starben mit ihm mit - das wäre anders gewesen, hätten sie Gott erschaffen) - war noch ein reveal. Aber passte mir nich so.

      Wäre doch besser gewesen, wenn man straighte Battles gehabt hätte mit Mirai am Ende als Gott und nach und nach Leuten die sich besiegen und am Ende nur Mirai und sein Girl und dass sie für ihn stimmt dann oder sowas.
    Lädt...