Boku no Hero Academia

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Boku no Hero Academia

      Beschreibung:

      Izuki Midoriya lebt in einer Welt, in der die Menschheit Superkräfte namens Quirks entwickelt hat. Doch zu seinem Pech besitzen "nur" ungefähr 80% der Menschen solch eine Superkraft und Izuku gehört zu den restlichen 20%, die ohne Quirks geboren wurden. Fest entschlossen, seinen Traum, ein Held zu sein, nicht einfach so aufzugeben, bewirbt er sich Hals über Kopf an der Hero Academy - eine der höchst angesehenen Heldenschulen aller Zeiten. Diese Schule trainiert jüngere Menschen zu Superhelden, um die Ganoven, die sich auf der Welt herumtreiben, in die Flucht zu schlagen. Glücklicherweise sticht Izuku dann dem größten Helden der Geschichte ins Auge: All-Might! Dieser möchte ihn von nun an trainieren, damit er an seiner Wunsch Schule angenommen wird ... (von aS übernommen, 1. Staffel)



      Staff:

      Director: Kenji Nagasaki
      Series Composition: Yousuke Kuroda
      Sound Director: Mima Masafumi
      Original Creator: Kohei Horikoshi
      Character Design: Yoshihiko Umakoshi
      Animation Production: BONES



      Cast:


      Kenta Miyake als All Might
      Daiki Yamashita als Izuku Midoriya
      Ayane Sakura als Ochaco Uraraka
      Nobuhiko Okamoto als Katsuki Bakugo
      Yuki Kaji als Shouto Todoroki



      Beginn: 25.3.2017 - Episode 0


    • Da die erste Staffel sehr sympathisch war, freu ich mich auf mehr Stoff. Episode 0 scheint übrigens nur eine Zusammenfassung zu sein, die man nicht unbedingt braucht, sofern man sich noch gut genug an die Serie erinnert.
    • Vollste Zustimmung, auch ich fand die erste Staffel sehr gut. Die erste Folge der neuen Staffel beginnt recht unspektakulär. Erst gibt es erneut (nach der Episode 0) 6 Minuten Recap und, wie für Einstiegsepisoden typisch, einige Vorbemerkungen zu dem anstehenden Turnier: Denn auch hier heißt es, kein Shonen ohne Turnier! Trotzdem keine schlechte Episode, in der mir vor allem die etwas andere Seite Ochacos und das Ending gefallen haben.

      Ach und ich find es irgendwie tragisch-komisch wie die sympathische Unsichtbare kläglich versucht und sich Hoffnungen macht mehr aufzufallen. Ihr sollte mal jemand sagen, dass Unsichtbarkeit dafür nicht die beste Voraussetzung ist. :D
    • Episode 1 (bzw. 14)

      Ja, so richtig viel kann man zu der Episode nicht sagen. Es war ein eher lockerer Wiedereinstieg mit einigen Rückblicken, viel Humor und der Vorbereitung auf kommende Ereignisse und Konflikte.

      Ich find's süß, dass Izuku sich daheim immer noch die Videos von All Might reinzieht. Aufgrund der persönlichen Bekanntschaft der beiden könnte man ja meinen, dass sein großer Held für ihn mittlerweile etwas entzaubert wurde. Aber Izuku ist und bleibt ein echter Fanboy. Interessant ist, dass Todoroki zu ahnen scheint, was die beiden verbindet. Ich frage mich, ob All Mights alter Meister noch eine größere Rolle spielen wird, da man den ja nun auch kurz gesehen hat.
      Irgendwie hab ich nicht so große Lust auf ein Wiedersehen mit diesem Shigaraki. Der ist mir nicht als besonders interessant in Erinnerung geblieben. Auf das Turnier an sich freu ich mich aber.
    • Ja das Recap am Anfang fand ich extrem unnötig - vor allem nach der "Episode 0", die ich komplett geskippt habe.

      Ansonsten macht de Serie genauso weiter wie die erste Staffel aufgehört hat, und damit bin ich mir jetzt schon ziemlich sicher, dass das wieder das Highlight der Saison werden wird.
      Sore wa himitsu desu.
    • In Folge 0 habe ich reingeschaut und dann ausgemacht. Die erste Staffel ist nun nicht sooo lange her gewesen, dass sie irgendwie nötig gewesen wäre (hätte ich bei AoT lieber gehabt xD ^^°).
      Folge 1 war für mich okay-ish, kann aber nicht so wirklich den Daumen drauf legen, was mir denn nicht so recht gefallen hat. Vielleicht muss die Serie erstmal wieder in Fahrt kommen und dann bin ich auch wieder gut drauf ^^.
      "Everyone has so much to say. They talk talk talk their lives away. Don't even hesitate." RHCP

      "One thing that is clear it's all down hill from here." QotSA
    • Schöner Wiedereinstieg. Das Recap war zwar unnötig, ging aber gerade noch, für meinen Geschmack. Man merkt hier jedenfalls schon, dass da zukünftig noch einige interessante Entwicklungen auf einen warten. Mit gerade mal 12 Folgen wird man da zwar nicht weit kommen, aber ich freue mich jetzt erst mal auf das Sport-Festival, der Arc hat mir im Manga sehr gefallen. Viel passiert ist in dieser Folge ja noch nicht, daher war für mich hier vor allem das Wiedersehen mit den überaus sympathischen Charakteren und deren Miteinander das Highlight der Folge. Besonder der Umgang der Mädels miteinander ist einfach richtig süß, etwa zwischen Ashido und Tsuyu. Schön also, dass den Mädels der Klasse A auch das Ending gewidmet wurde.

      Geglänzt hat dann am Ende auch noch Ochako (wieso der Name in der Übersetzung mit c geschrieben wurde, ist mir schleierhaft). Ihre heftige Motivation ist einfach herrlich, ich liebe diese verrückte Seite an ihr. Außerdem war ihr Grund für das Anstreben einer Karriere als Heldin ziemlich rührend.
    • Episode 1+2

      Okay, die erste Folge war doch etwas viel Recap, vor allem in Anbetracht der Episode 0, aber nun ja. Dafür hat man nach dem Drama zum Ende der letzten Staffel einen guten Bogen gefunden, um die Spannung für ein Turnier zu entwickeln, ohne dass dieses im Vergleich lächerlich wirkt. Vor allem das Gespräch mit Allmight hat die Stakes nochmal erhöht und die Zweifel von unserem kleinen Helden gut ausgeräumt.

      Das Turnier ist bis hierhin solide inszeniert. Wobei das auch nicht allzu schwer ist, erst porträtiert man die Antagonisten und deren Ziele, mach mit den Zielen der Protagonisten einen Antagonismus und erschafft so Spannung. Und das schafft Boku no Hero Academia aus dem Eff eff. Und der Cliffhanger aus der zweiten Folge ist gut gemacht...

      Die Animation sit aber sichtlich besser als in der ersten Staffel. Vor allen in den Dialogen ist viel mehr Bewegung vorhanden und es gibt in der Action viel mehr Linien um geschwindigkeit u.ä. zu symbolisieren. Damit will ich aber nicht andeuten, dass die erste Staffel schelcht animiert wäre. Nur halt nicht ganz so gut.
    • Pacing ist zu langsam (war leider zu erwarten). Ansonsten sind solche Wettkämpfe in Shounen natürlich immer cool. Ist bis auf das langsame Tempo jedenfalls wieder spaßig. Freu mich schon auf die Gesichter der Zuschauer und der neuen Schüler, wenn Midoriya mit einem Schlag das halbe Stadion zerlegt.

      The wind is howling.
    • Episode 2

      Das ist schon ein enormer Druck, der auf Izuku lastet. Bakugo scheint es ähnlich zu gehen, auch wenn er es mit seiner gewohnten Überheblichkeit zu überspielen versucht. Es ist jedenfalls interessant, dass er seine Unsicherheit immer deutlicher erkennen lässt – zumindest für Izuku. Den anderen fällt es wahrscheinlich nicht auf, weil sie ihn nicht so gut kennen. Nach und nach zeigt sich, dass jeder ein bestimmtes Ziel vor Augen hat und spürt, dass es etwas zu verlieren gibt, wenn man den steigenden Anforderungen nicht gerecht wird. Umso interessanter sollte sich der Wettbewerb nun gestalten. Die Rivalen aus den anderen Klassen und Kursen machen schon mal einen ganz interessanten Eindruck. Der Typ mit den lila Haaren scheint Psychokräfte zu haben, mit denen er andere manipuliert. Mal schauen, was der noch so bringt.
      Am Ende der Folge hatte Izuku trotz seiner Situation ein zaghaftes, um nicht zu sagen verzerrtes Lächeln auf den Lippen. Das muss er jetzt nur noch ein bisschen trainieren und dann strahlt er bald wie sein großes Vorbild All Mighto.
    • Ich find das Pacing absolut in Ordnung. Einfach, weil man sich hier brav an den Manga hält. Vor dem Beginn so eines Wettkampfs ist eben auch ein bisschen Aufbau nötig. Ich verstehe, dass man möchte, dass es in der neuen Staffel möglichst schnell zur Sache geht, aber diese Details möchte ich dann doch nicht missen.

      Bisher ist der Beginn des Wettkampfes jedenfalls sehr gut umgesetzt, die Atmosphäre war klasse und man bekam auch ein Verständnis für den Druck, der auf den Teilnehmern lastet. Besonders Bakugou und Todoroki werden zunehmend interessanter und werden auch noch weiter in den Fokus rücken. Highlight der Folge war für mich Todorokis Aktion, mit der er die Roboter eingefroren hat. Das war klasse inszeniert. Außerdem war es natürlich süß, wie Izukus Mutter in angefeuert und sich Sorgen um ihn gemacht hat. Einfach liebenswert.

      Ansonsten ist auch mir Hagakure hier verstärkt aufgefallen. Die Unsichtbare ist im Anime halt noch süßer. xD
    • Ich verstehe auch nicht, was an dem Pacing schlecht sein soll...
      Erst die zweite Folge und man ist schon mitten drin im Turnier. Was will man denn mehr? Dass All Might direkt nach dem Opening in dem Klassenraum marschiert und ruft "Packt euer Zeug zusammen, es geht jetzt los zum Turnier"?
      Dass BNHA nicht NUR aus Action besteht sondern auch noch auf die Charaktere eingeht und ein bisschen Worldbuilding betreibt, ist doch eine der großen Stärken der Serie.
      Sore wa himitsu desu.
    • Naja, man ist zwar auf das von Inasu beschriebene Verhalten von Bakugo und Midoriya eingegangen, aber abgesehen davon und der Einführung des lilahaarigen Typs fand ich die Folge etwas belanglos, um nicht zu sagen langatmig. Vielleicht ist das nur so, weil ich mir mehr von den Klassenkameraden wünsche, die für wenige Sekunden während ihrer Vorbereitung eingeblendet wurden. Es gibt so viele, zu denen man einfach noch kaum etwas erfahren hat. Das wär mal die Chance gewesen (auch wenn es einem Trainingarc gleichgekommen wäre), etwas zu Yaoyorozu, Tokoyami oder Ashido zu erfahren. Vielleicht kommt das noch, die Kritik war auf diese zwei ersten Episoden bezogen, in denen der Recap am Anfang auch nicht immer zur Euphorie beiträgt. Aber genau das ist es, was mir eben noch an Charakteren und Worldbuilding fehlt. Die Kritik sollte eigentlich aber auch nicht zu streng sein, wir befinden uns ja quasi erst bei der 15. Folge.
    • meyno schrieb:

      Das wär mnigatsu.de/#al die Chance gewesen (auch wenn es einem Trainingarc gleichgekommen wäre), etwas zu Yaoyorozu, Tokoyami oder Ashido zu erfahren. Vielleicht kommt das noch, die Kritik war auf diese zwei ersten Episoden bezogen, in denen der Recap am Anfang auch nicht immer zur Euphorie beiträgt. Aber genau das ist es, was mir eben noch an Charakteren und Worldbuilding fehlt. Die Kritik sollte eigentlich aber auch nicht zu streng sein, wir befinden uns ja quasi erst bei der 15. Folge.
      Du sagst es ja selbst, wir befinden uns erst in Folge 15. Da erwartest an diesem Punkt der Story einfach zu viel. Das kommt alles noch, das kann ich dir als Mangaleser schon mal versprechen. Ein Trainingsarc so früh in der Story wäre aber auch ziemlich unklug gewesen. Da ist so ein Wettbewerb doch eine viel bessere Gelegenheit, gewisse Charaktere in den Vordergrund zu rücken.
    • Ohne den Manga zu kennen ist die zweite Folge doch auch bisher in Ordnung wenn auch zu wenig vom Froschmädel und der Liebe vom MC(mit den Namen hab ichs da nicht so).
      Kann gerne so weiter gehen, vor allem das Turnier wird sicherlich sehr spannend. :-)
      - Göttlicher Stilwechsel -
      ...ich will die Welt brennen sehen...
    • Dass Midoriya nun auch gleich das Rennen gewinnt, hätte ich nicht gedacht. Dachte eher, dass er sich dann erst im Laufe des Turnier steigert und erstmal unterm Radar läuft.
      Aber gut, die Aktion mit der großen Sprengung war super, aber so ist mans von der Serie auch gewöhnt.
      Wird ein spaßiges Turnier...was mir aber nicht so gefällt, ist mittlerweile der doch präsenter werdende Anteil an Recap...
    • Das war mal eine geile Folge. Das Rennen wurde echt top umgesetzt. Die Atmosphäre, die Musik, die Reaktionen der Zuschauer, all das hat die Folge extrem spannend und mitreißend gemacht. Zunächst war es wunderbar, zu sehen, wie die Klasse A in den Fokus der Zuschauer gerückt ist und wie sie sich präsentiert hat. Man merkt schon, dass die Erfahrung mit den Villains, ihre Entwicklung beschleunigt hat. Besonders gefällt es mir immer, Bakugou in Aktion zu sehen. Wie er seinen Quirk in diesem Rennen verwendet hat, war echt beeindruckend und ich mag einfach seinen enormen Ehrgeiz.

      Am besten war aber selbstverständlich Izuku. Einfach ein toller Protagonist. Wie er sich hier durch einen genialen Einfall an die Spitze katapultiert und sich gegen die starke Konkurrenz durchsetzt, war einfach herrlich. Und als er als erster in die Arena zurückkehrte und von der jubelnden Menge empfangen wurde, war das ein richtiger Gänsehautmoment. Geil auch die Reaktion seiner Mutter. xD Jetzt freu ich mich auf das nächste Spiel und vor allem auf das, was danach kommt. ^^

      Ach ja, das Ending ist echt super. Girl Power!
    Lädt...