Eindrücke der Wintersaison 2017/18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachdem jetzt auch Violet Evergarden als letzter Anime der Season zuende geht, gebe ich mal meine Bewertung ab, da Black Clover noch einige Zeit laufen wird.

      Karakai Jouzu no Takagi san 4 1/2 Sterne

      Für mich einer der besten Anime der Season, da sehr schön kurzweilig aber trotzdem interessant, außerderm kann ich nicht genug von Takagi und Nishikata kriegen.
      Ich hätte mir noch eine Andeutung an das Spin Off gewünscht.

      Sangatsu no Lion 2 4 1/2 Sterne

      Mit Karakai der beste Anime der Season, da wirklich fast alles gestimmt hat, die Charakter waren durchdacht und hatten alle eine Hintergrundgeschichte, natürlich am meisten die Shogi Spieler. Trotzdem war der Hina Mobbing Arc grandios, die Stimmung war drückend und man spürte fast die Verzweiflung von Hina zur Schule gehen zu müssen. Habe in der Art auch noch keinen Anime gesehen, der sich so mit dem Thema Mobbing beschäftigt, wenn man bedenkt das es ein sehr großes Thema in Japan ist.
      Da der Manga noch läuft würde ich mir natürlich noch eine 3 Staffel wünschen, bin mal gespannt ob da noch etwas folgt.

      Killing Bites 4 Sterne

      Sehr interessante Idee Mensch - Tier Hybriden zu erschaffen und diese in einem Überlebenskampf kämpfen zu lassen. Natürlich gab es viel Ecchi den man auch hätte weglassen können, da mir die blutigen Kämpfe auch so gereicht hätten aber so verkauft es sich natürlich besser.
      Ich mochte Hitomi und auch viele andere Charakter waren schön aufgebaut, wenn man auch wenig über diese erfahren hat, dies wird man dann wohl in dem Manga, der noch weiter läuft.
      Ich würde mir eine weitere Staffel anschauen, da es wohl noch genug Material geben wird, da es noch viele Tiere gibt aus den man gute Hybriden machen könnte.
      Außerdem finde ich es cool das Nomoto in der zweiten Hälfte wesentlich stärker zu sein scheint.

      Mahou Tsukai no Yome 3 1/2 Sterne

      Ich hatte mir von dem Anime zum Ende hin mehr erhofft, das sie dort dann soviel auf Joseph eingegangen sind war eher nicht so gelungen, dafür haben sie ihn am Anfang zu sehr als den Bösen dargestellt.
      Das der Anime dann sozusagen mit der Verlobung von Chise und Elias endet ist auch Geschmacksache, die Beiden wirken eher nicht wie ein Paar. Insgesamt war der Anime durchwachsen, es gab gute wie auch eher langweilige Folgen, am Ende hätte ich mir doch mehr Hauptstory gewünscht.

      Koi wa Ameagari no You ni 3 1/2 Sterne

      Aus diesem Pacing hätte man wirklich viel machen können, dass die Altersunterschiede so groß sind gibt es auch selten, daher hätte es was ganz besonderes werden können. Die erste Hälfte die von der Beziehung der Beiden handelte war auch top aber als dann Tachibana immer mehr wieder zum Sport zurück fand wurde es immer schlechter. Schade das sie sich nicht einfach auf die Beziehung konzentriert haben aber das war dann wohl doch ein zu großes Tabu Thema.
      Trotzdem warne die Animationen weltklasse und auch die Charakter waren gut auch wenn man nicht viel von den anderen gezeigt hat. Wer ein wenig mehr von diesen wissen möchte, sollte den Manga lesen, dort wird viel mehr Zeit für diese aufgebracht.

      Violet Evergarden 3 Sterne

      Sehr schönes Opening und Ending und genauso schöne Animationen, in den Punkten konnte man wirklich nicht meckern. Dafür haperte es in Sachen Story und Charakterentwicklung, hier hätte man viel mehr bringen müssen um auch einen roten Faden durch den Anime ziehen zu können. Violet war in vielen Punkten einfach zu inkonsistent in ihrer Gefühlswelt und es wurde viel zu oft auf die Tränendrüse gedrückt. Klar gibt es viele traurige Momente in einer Zeit, in der noch Krieg herrscht und diese wurden auch gut inzeniert aber irgendwie waren es zu viele.


      Gakuen Babysitters 2 1/2 Sterne

      Ich muss sagen, der Anime war mit den kleinen Kinder wirklich süß aber mehr auch nicht. Es gab keinerlei Entwicklung des Hauptcharakters, er kümmerte sich nur um Kotaro und um nichts anderes, daher war es in der Hinsicht ein wenig eintönig.
      Wäre mehr auf Ruuyichi eingegangen worden und seine möglichen Liebeskanidaten, wäre es besser geworden.
      So war es nur nett aber nichts was mich so interessiert, dass ich in den Manga gucken würde, da es dort wohl auch keine Entwicklung gibt.

      Dagashi Kashi 2 2 Sterne

      Sehr enttäuschend, im Gegensatz zur 1 Staffel wurde hier nur noch der Fokus auf Hotaru gelegt und auf den anderen Fanservice Charakter und nicht mehr auf die Süßigkeiten. Daher sehr langweilig und kurzweilig, genauso ist der Zeichenstil schlechter geworden.

      Sanrio Boys 2 Sterne

      Phu, das war doch sehr kitschig und das es nur Jungen als Hauptcharakter gab hat es natürlich nicht weniger kitschig aussehen lassen. Die Animationen waren leider auch nicht so toll genauso wie die Story, die es sogut wie nicht gab.
    • Da ich nun mit allem durch bin, hier mein Fazit zu dieser Season. Für mich war ungewöhnlich viel dabei, habe schon lange nicht mehr so viele Serien angefangen und auch fertiggeguckt.

      Fazit Winter 2018

      Yuru Camp - 9/10
      Hat eigentlich alles, was ich von einer sehr guten Cute-Girls-SoL-Serie haben möchte. Sympathische Charaktere, die nicht zu hart moe sind. Angenehme Atmosphäre, schön gezeichnet und der OST passt auch. Inszenierung mit einer guten Portion Witz. Echt top.

      3-gatsu no Lion 2 - 9/10
      Ich bin erst spät wieder hier eingestiegen, und ich glaube auch, dass die Serie durch das langsame Tempo und die oft melancholische Stimmung besser funktioniert, wenn man sie in einem Rutsch schaut. 3-gatsu S2 hat mich nach ein paar Folgen Warmlaufen jedenfalls wieder richtig reingezogen, so immersiv ist kaum eine andere Serie. Mein persönliches Highlight war das Match gegen den Meijin, das wirklich super inszeniert war. Mir gefällt auch sehr, wie mit einfachsten Mitteln immer wieder emotionale Momente geschaffen werden, ohne dass es erzwungen wirkt. Ganz tolle Serie und ich hoffe, dass hier noch weitere Staffeln folgen werden.

      Darling in the FranXX (13/24 Folgen) - (7~8/10)
      Hier ist plotmäßig in der ersten Hälfte erstaunlich wenig passiert, unterhält mich aber trotzdem durchgehend gut. Der Fokus liegt stattdessen auf den Charakteren, was auch in zufriedenstellendem Maße gelingt, da die meisten Stilmittel vermieden werden, die mir bei Teenie-Dramen immer super auf die Nerven gehen. Die Serie versteht es darüber hinaus gut, mich durch geschicktes Foreshadowing bei der Stange zu halten. Darling in the FranXX hat auf jeden Fall gute Vorarbeit geleistet und hat für die zweite Hälfte alle Karten in der Hand, noch richtig gut zu werden. Die letzten beiden Folgen stimmen mich da optimistisch.

      Sora yori mo tooi basho - 7/10
      Hat mir doch besser gefallen als ich beim Lesen der Plotbeschreibung damals erwartet hätte. Der Drama-Part funktioniert meistens gut, die Serie trägt mir an manchen Stellen allerdings schon ein paar Tacken zu dick auf (aber nicht ansatzweise so schlimm wie VEG es tut) und sie ist mir auch manchmal zu moralisierend. Am besten hat der Humor funktioniert, der in den letzten paar Folgen aber leider in den Hintergrund rückt.

      Koi wa Ameagari no You ni - 7/10
      Schön gezeichneter und produzierter Anime mit guter Regie, da kann man nichts sagen. Mich persönlich hat die Serie über lange Zeit nie besonders angesprochen, erst in der zweiten Hälfte wusste man genug über die Hauptcharaktere, dass deren (innere) Konflikte tatsächlich auch interessant waren. Leider zieht dann zum Ende hin das Tempo gefühlt deutlich an und hetzt sich noch ein Pseudo-Ende her, das mich nicht begeistert hat. Hätte mehr Zeit gebraucht.

      Hakumei to Mikochi - 6/10
      Ganz nette SoL-Serie. Stilistisch finde ich sie sehr gut, leider hab ich mich oft ziemlich gelangweilt, die einzelnen Geschichten sind nicht selten ziemlich banal und uninteressant. Enttäuschend finde ich, wie wenig kreativ mit dem Setting umgegangen wird. In dieser Miniaturwelt sieht vieles auch nicht besonders viel anders aus als in groß. Solche "Wow"-Momente wie etwa in Arietty, wo sich z.B. Wasser im Kleinen physikalisch korrekt verhält, gibt es kaum. Hier gibt es sogar stinknormale Dampfeisenbahnen...

      Violet Evergarden - 4/10
      Hier konnte mich wirklich gar nichts überzeugen. Dieses Trauerspiel (haha) besteht abseits von der schwachen Rahmenhandlung größtenteils aus einer Reihe von episodischen Geschichten über hastig eingeführte und nach der Folge wieder fallengelassene Pappkameraden mit Herzschmerz-Backstory, während immer wieder auf die Tränendrüse gedrückt wird als gäbe es kein Morgen mehr. Perfekt für den geneigten Kitschdrama-Connoisseur, der einfach Woche für Woche so richtig schön abheulen möchte und den echte emotionale Tiefe nicht so wirklich interessiert. Subtilität kennt diese Serie nicht, mich hat die übertriebene Inszenierung regelmäßig aus dem Geschehen gerissen und so ihre Wirkung völlig verfehlt.

      Violet als Bindeglied zwischen den Geschichten kann auch in keinster Weise überzeugen. Dass sie als autistische Killermaschine ohne gesunden Menschenverstand startet, ist schon mal eine ungünstige Ausgangsposition, aber die Schreiber versuchen es ja nicht mal, sie zu entwickeln und zu zeigen, wie sie an ihren Begegnungen mit den verschiedenen Personen wächst, sondern zeigen bestenfalls das Ergebnis. Oder vielleicht wäre es präziser zu sagen, dass Violet jede Folge einfach die Persönlichkeit hat, die gerade am besten passt.

      Wenigstens ist die Serie schön gezeichnet und zeigt oft eine absurde Detailverliebtheit, auch wenn ich kein großer Fan von verschiedenen stilistischen Elementen von Neo-KyoAni bin, wie etwa hier der unsägliche Permanent-Graufilter und die teils exzessiv eingesetzten Unschärfeeffekte.

      Kokkoku - 4/10
      Wäre im Nachhinein eigentlich ein Dropkandidat gewesen und hat wirklich stets nur das absolute Minimum an interessantem Inhalt geboten. Ich bin mit dem Plot und den Charakteren nie warm geworden, gegen Ende wurde es eher super weird. Regietechnisch fand ich die Serie ziemlich uninspiriert und langweilig, wahrscheinlich eine der unspannendsten Thriller-Geschichten, die ich bisher gesehen habe.

      Drops (Auswahl):
      Citrus (6 Folgen): Die bekloppt-trashige Story und die noch bekloppteren Dialoge sind für eine Weile zwar schon irgendwo unterhaltsam, aber nicht 12 Folgen lang.
      Toji no Miko (4 Folgen): Fand die Story von Anfang an nur mäßig gut geschrieben, den MC fand ich wenig glaubwürdig und die Ersthaftigkeit des Geschehens wurde nicht wirklich rübergebracht. Der Abbruch kam dann aber durch die zusätzlich noch super schlechte Fight-Choreographie in Folge 4.
      Karakai Jouzu no Takagi-san (1 Folge): An sich nicht schlecht, gefällt mir als Manga aber viel besser. In animierter Form sind mir die Szenen zu langgezogen.
    • Eine extrem volle Wintersaison ist zu Ende. Hier mein persönliches Fazit.

      Meisterwerk (100-96%)
      97%: Sora Yori mo Tooi Basho – Mit deutlichem Abstand mein Anime der Saison. Madhouse hat sich mal wieder selbst übertroffen, sowohl bei der Qualität der Hintergründe und der Animationen als auch bei den Charakteren und der Story.


      Hervorragend (76-85%)
      79%: Mahou Tsukai no Yome – Nach der ersten Hälfte war meine Einschätzung noch etwas besser, aber die Qualität der Einzelstorys hat bis zum Ende deulich nachgelassen, und das Ende hat nochmal einen unerwarteten Tiefpunkt gesetzt.

      77%: Overlord II – Der Echsenmenschen-Arc war wie in der Vorlage schwach. Da kann der Anime nichts für; ist halt Pech. Die zweite Hälfte dann wieder besser, insgesamt aber nicht so gut wie die erste Staffel.

      Sehenswert (66-75%)
      74%: Hakata Tonkotsu Ramens – Erstaunlich frisches Szenario und interessante Charaktere, die man so erst selten gesehen hat – zumindest nicht als Protagonisten. Leider waren die Storyarcs von abnehmender Qualität. Der erste war noch der beste…

      Zufriedenstellend (56-65%)
      64%: Miira no Kaikata – Was soll ich sagen… Der Anime ist das was er sich vornimmt zu sein. Eine seichte Serie für das eher jüngere Publikum. Weder Story noch Humor sind eine Offenbarung, aber Mii-kun ist süß, und ich habe jede Woche gerne geschaut.

      62%: Dragon Ball Chou – Dragonball halt… Der Turnierarc hat sich gegen Ende doch ziemlich gezogen war aber durch das Jeder Gegen Jeden Szenario ziemlich lange interessant. Der Black Arc war dämlich und unnötig.

      61%: Death March – Isekai? Check. OP Main Charakter? Check? Riesenharem? Check? Irgendetwas, was den Anime von einem Dutzend anderer dieser Art abhebt? Leider nein.

      Unterdurchschnittlich (36-45%)
      43%: Märchen Mädchen – Magical Girl. Da der MC kein Kerl ist, ist sie nicht OP sondern ein Tollpatsch. Dann besteht der Cast zu wirklich 100% aus Frauen, es gibt für das Alter der Charaktere extrem zu viel Fanservice, die Sotry beginnt mit einem Tournament Arc, und keiner der mehreren Dutzend Charaktere hat mehr Profil als ein Abziehbild. Die Handlung endet so abrupt, dass ich dachte es fehlt noch eine Folge…

      Abgebrochen
      Grancrest Senki – Wenn man sich die Zusammenfassung bei Wikipedia durchliest, hat man wahrscheinlich mehr von der Handlung mitbekommen…

      Noch am Laufen
      Black Clover – Wer ein neues One Piece erwartet hat, wird leider enttäuscht. Die Handlung zieht sich von Anfang an wie Kaugummi, und allgemein wird auf bunte Zauber mehr Wert gelegt als auf Story und Charaktere. (Wertungsprognose: 46-55%)

      Darling in the Franxx – Lustiges Trainwreck. Nicht mehr ganz so viele Logiklücken wie in den ersten paar Folgen, aber ernst nehmen kann ich den Anime trotzdem nicht mehr. (Wertungsprognose: 26-35%)

      Hitori no Shita – Oh, ein Tournament Arc, wie kreativ! Schmeißen wir mal ein paar Dutzend Charaktere in den Ring und diskutieren stundenlang, welche Sorte Ki sie für ihre Angriffe benutzen. Wenn Fuu nicht wäre, würde ich droppen… (Wertungsprognose: 36-45%)

      Nanatsu no Taizai 2 – Wie gewohnt klasse. Das einzige was mich stört ist die Einführung von numerischen Kampfstärken^^° (Wertungsprognose: 86-95%)
      Sore wa himitsu desu.
    • Mirage_GSM schrieb:

      Märchen Mädchen... ...Die Handlung endet so abrupt, dass ich dachte es fehlt noch eine Folge…


      Fehlten sogar zwei wenn ich mich nicht irre. Die Produktion wurde nämlich vorzeitig abgebrochen.
      Nach der, glaub 2 wöchigen, Pause war ich diverser Staff abgesprungen, unter anderem sogar der Direktor, und man hatte noch grössere Produktionsprobleme,
      als sie scheinbar schon vorher hatten. Konnte man auch SEHR gut an der "Qualität" der letzten 2-3 Folgen sehen, da gabs kaum eine Szene, bei der nicht QUALITY Moments dabei waren.
    • Code Geass: Handou

      Der zweite Film, bestehende aus dem Ende von Staffel 1 und dem Beginn von Staffel 2. Irgendwie hatte ich das alles ganz anders in Erinnerung, besonders bei der Bearbeitung von Staffel 2 hat man so ziemlich alles umgeworfen. Allerdings könnten mir da meine Erinnerungen von vor zehn Jahren auch einen Streich spielen. Wer kann sich nicht erinnern, Sonntags aufstehen und bis nachmittags im IRC lurken und auf die ersten Untertitel warten. Und die ganzen Spekulationen auf /m/! Das waren Zeiten!
      Staatsangehörigkeit: Unbekannt | Alter: Unbekannt | Name: Unbekannt | Alias: Golgo 13
    Lädt...