Angepinnt Spiele - Ankündigungen, Trailer, Meinungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kingdom Hearts 3 Gameplay Footage



      Ich weiß nicht, ob ich da in der Minderheit bin, aber der Artstyle ist furchtbar. Der Wechsel zu Unreal Engine ist hier echt nicht geglückt, Partilkeleffekte sind zwar nice, aber Charaktermodelle und Welt wirken zu glatt geleckt und Sora erinnert mehr an einen eingeölten Mexikaner. Warum haben sie nicht die Luminous Engine verwendet ? Sie war doch in FFXV völlig in Ordnung, vor allem harmoniert sie viel besser mit Nomuras Designs.
    • Meijin schrieb:

      Warum haben sie nicht die Luminous Engine verwendet
      Ich weiß nichts genaues, aber ich tippe darauf, dass es einfacher ist, mit der UE4 zu arbeiten und es mit der LE zu viele Probleme in Versus, äh XV gab. Das Bildmaterial zu KHIII erinnert mich dann an Dragon Quest XI, das genauso langweilig aussieht und weswegen ich auch richtig madig bin, dass SE DQXI im Westen nicht für den 3DS releasen wird, weil es viel besser ausschaut.
    • Spricht mich optisch nicht an, vom Gameplay genau so wenig. Command Deck war ein großartiges System, es gab wirklich keknen Grund, das zu revidieren. Zusammen mit der Aussage, dass DLC-Welten möglich sind, waren das genug Punkte, die mich überzeugten, das Spiel nicht zu kaufen. Ich warte bis Final Mix, meine Schekel bekommen sie dafür nicht,
    • @Eliholz: hab mal ein paar Interviews durchgelesen und es ist sogar so, dass KH3 anfangs auf der Luminous Engine entwickelt wurde und die erste Gameplay footage aus 2013 darauf lief. Sowas hatte ich auch im Kopf gehabt, dachte aber, dass es wäre die FF13 Engine gewesen. Man, dieser N64-Hund aus Lightning Returns war Liebe. Die Entscheidung zum Wechsel zur UE4 Engine kam von den Higher-ups. Generell seien an sämtlichen Delays nicht Nomura & co. Schuld, sondern einzig und allein der besoffene haufen at SE.

      @Konakona Mein Problem ist eher, dass es zu sehr auf Spektakel getrimmt. Press X for awesome sozusagen.
    • Jo, das war in dem Titan Trailer offensichtlich. In 2 hatte man aber auch schon den selben Schwachsinn mit massig quick time events, ich sage nur press triangle to jump on the Hydra's back. Etwas so gutes wie BBS bekommen wir wohl nie wieder.
    • Meijin schrieb:

      Generell seien an sämtlichen Delays nicht Nomura & co. Schuld, sondern einzig und allein der besoffene haufen at SE.
      Die alten Säcke sollten vielleicht nicht jeden Abend auf Kosten der Firma einen heben gehen. Mir ist auch ein Rätsel, wieso Nomura KHIII UND FFVIIR leiten muss, aber er ist wahrscheinlich der Shinbo von Square Enix; sein Name muss überall dabei stehen, selbst wenn er kaum die Jungs besucht, die an FFVIIR arbeiten.
    • Der wohl aktuell kontroverseste Trailer sollte hier natürlich auch vertreten sein, nämlich der zu Battlefield V:


      Nicht, dass ich den Trailer an sich jetzt wirklich gut finden würde, aber es hier seit seiner Veröffentlichung schon wieder abgeht lässt mich wieder mal nur noch den Kopf schütteln. Ich kann ja prinzipiell verstehen, dass man es schlecht findet, dass das Spiel bei den Figuren keinen realistischen Ansatz wählt, sprich man nicht nur als Frau, sondern auch mit allerlei Firlefanz "individualisiert" spielen kann (Womit hier das laufende Geld verdient werden wird. Kein Season-Pass und keine Lootboxen mehr, dafür werden kosmetische Items mit Mikrotransaktionen verkauft). Nur wird in der Kritik dann fast schon so getan, als wäre Battlefield bisher eine Simulation und kein Arcade-Shooter gewesen. Viele der Kritikpunkte erscheinen absurd angesichts von Battlefield 1, was ebenfalls schon nur noch ein unrealistisches Zerrbild des Ersten Weltkriegs war, das mit dem realen Kampfgeschehen mehr oder weniger nichts mehr zu tun hatte, das aber trotzdem Spaß gemacht hat. Ich habe mir dann auf YouTube ein paar Videos angeschaut in denen die allgemeinen Inhalte, Änderungen im Gameplay etc. besprochen werden und muss sagen, dass das schon ziemlich interessant klingt.
    • Gamer sind triggered, weil eine Frau Posterfigur ihres Lieblingsspiels ist, richtig? :D
      Wobei ich zu einem gewissen Grad verstehen kann, dass DLC-Kosmetik, abhängig von den verfügbaren Optionen, die Atmosphäre des Spiels nimmt. Für P-chan und LLENN wäre es aber das ideale Spiel:

    • Warum sich Leute die Battlefield Reihe mit dem Argument von Realismus verteidigen ist mir unbegreiflich. Habe auch Beiträge von Leuten gelesen die sagten "warum nicht Frau XY als Beispiel nehmen und die im Spiel einbauen!". Ja, wenn man es so macht, dann wird es ein langweiliges Spiel. Außer man verändert die Tatsachen, aber das will man auch nicht machen. Deswegen fiktive Figuren.

      Vom Gameplay her ist es mittlerweile ja eher ein Arcade-Shooter und genau so kam mir auch der Trailer vor. Daher passt hier auch die doch abgedrehten Klamotten, paar Einzelgänger waren durchaus so gekleidert, aber halt immer eine Person unter einer Million. Hier sind halt alle auf einem Haufen.

      Die ganze Kritik kann ich daher nicht nachvollziehen, aber ich bin auch nicht so tief drinnen in Battlefield. Habe es zwar gespielt aber nie ernsthaft.
      Kenyan, die Kenkatze
    • Eliholz schrieb:

      Gamer sind triggered, weil eine Frau Posterfigur ihres Lieblingsspiels ist, richtig? :D
      Natürlich :grin: Wobei der schwarze Soldat mit dem Katana auf dem Rücken auch ordentlich Kritik hervorgerufen hat. Die Frau ist natürlich doppelt schlimm. Nicht nur ist dadurch Weibsvolk anwesend, sondern sie repräsentiert mit ihrer Armprothese noch dazu Behinderte! Hätte nur noch gefehlt, dass sie auch noch schwarz und lesbisch ist! Scheiß SJW!!!!!!!!!!!!111111 :P:

      Es ist ja wie gesagt nicht so, dass ich Kritik an diesen unrealistischen Elementen nicht prinzipiell verstehen würde, nur wird da einfach mal wieder so dermaßen übertrieben... Wobei es natürlich schon auch etwas Schuld von EA ist. Sie hätten ganz einfach einen Trailer wie damals bei BF1 bringen sollen, also einfach einen auf episch inszenierten filmartigen anstatt inszenierte Ingame-Szenen (oder wie auch immer man den aktuellen beschreiben soll). Das Problem des aktuellen Trailers ist es ja u.a. dass er an sich etliche der neuen Spielelemente und -mechaniken zeigt (Bau von Befestigungen, Wiederbelebungssystem, realistischeres Bewegen auf unterschiedlichen Untergründen usw.), man das aber schlicht nicht erkennt, wenn man nicht bereits über sie gelesen hat. Was man hingegen erkennt sind die mit allerlei "coolen" Firlefanz ausgestatteten Soldaten.
    • Battlefield wird nur leider immer mehr zu einem CoD, zwar mit mehr Spielern auf einer Map, aber die Tendenz ist seit Jahren da und geht immer mehr in die Richtung, ist ja auch alles nicht so schlimm, das einzige was mich teirisch nervt ist, dass es kein Bad Company 3 geworden ist, von daher werd ich BF5 aussetzen, BF1 war ja schon ne Katastrophe und ein absoluter Fehlkauf.
    • lol, die Kommentare unter dem Video sind göttlich. Mal abgesehen davon, dass “die SJWs mal wieder alles ruiniert haben“, gibt es dort auch tatsächlich Leute, die den Trailer und die Darstellung als beleidigend empfinden, weil nicht historisch akkurat. Ist es nicht viel beleidigender gegenüber den Veteranen, dass wir dieses oftmals traumatisierende Erlebnis als Setting für ein Videospiel missbrauchen, in dem sich jeder fette Neckbeard wie Rambo aufführen kann?
    • Kabuto-kun Xtreme schrieb:

      Ist es nicht viel beleidigender gegenüber den Veteranen, dass wir dieses oftmals traumatisierende Erlebnis als Setting für ein Videospiel missbrauchen, in dem sich jeder fette Neckbeard wie Rambo aufführen kann?
      ^fucking this

      Fiktionale Kriege bzw. Settings wären in der Tat besser. Dann könnte man auch Drachen und Einhörner als killstreak mit einbauen.
      해를 찬양하다
    • Ich habe damals die Pressekonferenz für Battlefield V mitverfolgt und war ziemlich angetan von den neuen Ideen. Der Trailer hatte dann aber aus meiner Sicht alles zerstört. Viel Krachbumm und Peng und stellenweise nichts besonderes dahinter. Aber na ja, man soll ein Buch ja auch nicht nach seinem Umschlag beurteilen. Was mir in dieser Branche aber in letzter Zeit überhaupt nicht gefällt, sind die ganzen Charakterkonfigurationen. Stellenweise gibt es da abartige Kombinationen, wie dieser Trailer ja sehr gut gezeigt hat. Hier kann man also als eine "behinderte" Frau, einen afroamerikanischen (um es politisch korrekt auszudrücken) schottischen Freiheitskämpfer mit blauer Kriegsbemalung, oder einen bärtigen Irokesen rumrennen. Bei solchen visuellen Darstellungen schießt es mir die Fußnägel raus.

      Ich bin übrigens einer derjenigen, der viel auf Realismus setzt und ja, ich habe lange Zeit die Battlefield-Reihe verfolgt. Ich bin auch kein Befürworter solcher Charaktergestaltungen und finde diese "unrealistisch". Bei so einem ernsten Thema (ja, ich finde den zweiten Weltkrieg ein ernstes Thema) stellenweise als Clown rumrennen zu können, ist doch stark unpassend.
      Es wäre aus meiner Sicht mal interessant eine andere Kriegsgeschichte zu erzählen, die die eigentlichen Schrecken des Krieges darstellen würden, wie es damals beispielsweise Spec Ops: The Line getan hat. Aber dann ist man ja nicht Mainstream genug und die ganzen Kinder würden davon viel zu sehr abgeschreckt werden.
    • Es ist keine Frage, dass die Darstellung einer Frau mit Prothese an der Front plus Schwarzen mit Katana ein sozialer Rundumschlag ist, um die Verkäufe in einem breiteren Publikum zu generieren. EA hat es unter dem Mantel der Inklusion selbst bestätigt und daher finde ich die ganze Sache recht peinlich. Ich selber vertrete, dass es eine gewisse ähnliche Darstellung zum dargestellten Krieg geben sollte. Ich mag customizations zwar, aber wir sind hier nicht bei Fortnite, war mir einfach zu over the top mit dem Cyborg. Ich bin auch Kritiker der Darstellung und finde es genauso peinlich, wenn man als solcher auch in irgendeine Schublade gesteckt wird. Wenn es Leuten nicht gefällt, dann ist das eben so. Nur, weil einige auf einen gewissen Grad an Glaubwürdigkeit scheißen, muss das nicht für alle gelten.

      Wäre wie General bei einem zweiten Spec Ops sofort dabei, aber wie du schon richtig sagst, ist zu intelligent. Ein Bad Company 3 hätte mir auch eher gefallen.

      Was mich aber am meisten an dem Trailer stört, es war einfach nur Skript-Müll. Ich will gefälligst ingame was sehen und nicht so einen aufgeblähten Action-Quatsch. Das interessantere war dadurch das Gerede um den Trailer und die Features hören sich sehr interessant an, dass ich auf richtiges Gameplay mal gespannt bin. Denn das ist es, worum es eigentlich geht.
    • Naja, ich sehe die Individualisierungsmöglichkeiten in erster Linie als Mittel zum Geldverdienen, das man als Inklusion kaschiert. Gerade mal, dass man Frauen spielen kann ist wohl wirklich Inklusion geschuldet. Ansonsten geht es darum möglichst viele Individaulisierungsitems verkaufen zu können, worauf ja auch das Geschäftsmodell nach dem Kauf des Basisspiels basiert. Hat schon seinen Grund warum die Frau keine normale Prothese hat, sondern eine möglichst cool ausschauende Hakenhand.
    Lädt...